1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Sommer-Open-Air: Heimspiel für die „Rabaue“

Sommer-Open-Air : Heimspiel für die „Rabaue“

Wer ist fürs Wetter zuständig? Antwort: Die "Rabaue"! Passend zum Sommer-Open-Air auf dem Schlossplatz - präsentiert von der Neuß-Grevenbroicher Zeitung und dem Lokalradio "NE-WS 89.4" -wurde am Donnerstag der Sommer endlich wieder einmal seinem Namen gerecht und lockte eine riesige Fangemeinde vor die Bühne, von der aus die "Rabaue" dem Publikum mit ihren Hits so richtig einheizten. Riesenstimmung auf und vor der Bühne: Das "Zweite Rabaue- Sommer-Open-Air" mit den "Rabaue", der Grevenbroicher Band "Stixx" und Sängerin Sarah Bennett verwandelte den Grevenbroicher Schlossplatz am Donnerstag Abend in einen brodelnden Hexenkessel. NGZ-Foto: M. Reuter

Wer ist fürs Wetter zuständig? Antwort: Die "Rabaue"! Passend zum Sommer-Open-Air auf dem Schlossplatz - präsentiert von der Neuß-Grevenbroicher Zeitung und dem Lokalradio "NE-WS 89.4" -wurde am Donnerstag der Sommer endlich wieder einmal seinem Namen gerecht und lockte eine riesige Fangemeinde vor die Bühne, von der aus die "Rabaue" dem Publikum mit ihren Hits so richtig einheizten. Riesenstimmung auf und vor der Bühne: Das "Zweite Rabaue- Sommer-Open-Air" mit den "Rabaue", der Grevenbroicher Band "Stixx" und Sängerin Sarah Bennett verwandelte den Grevenbroicher Schlossplatz am Donnerstag Abend in einen brodelnden Hexenkessel. NGZ-Foto: M. Reuter

"Das ist unser Abend", brachte es Peter van den Brock auf den Punkt:"Ein Heimspiel, und eigentlich der Höhepunkt des Jahres." Und die Grevenbroicher ließen sich denn auch nicht zwei Mal bitten, das Heimspiel zum Erfolg werden zu lassen. Los ging's jedoch nicht mit Songs wie dem "Knutschbär" oder "Pizza Hut", die längst Kultcharakter und das Zeug zum Evergreen haben, sondern mit neuen Liedern wie "Fründe ze han" und "Wir sind immer wieder da" - auf dem Grevenbroicher Schlossplatz inzwischen genauso wie in den Partyhochburgen auf Mallorca, in den österreichischen Skigebieten oder beim rheinischen Fastelovend.

200 Auftritte im Jahr sprechen einfach für sich. Allerdings haben die vier Jungs - Peter van den Brock, Peter Kempermann, Peter Jansen und Albert Detmer - trotz des kometenhaften Aufstiegs seit ihrer Gründung vor drei Jahren die Bodenhaftung nicht verloren. "Dankbar" sei er, meinte van den Brock mit Blick auf die große Fangemeinde, für die er vor dem Auftritt fleißig Autogramme signierte. Wer wollte, konnte sich zudem mit "Rabaue"-Artikeln von der Kappe bis zum Feuerzeug eindecken. Bevor die "Rabaue" ans Mikrofon stürmten, hatten schon die Grevenbroicher Band "Stixx" mit fetzigem Rock und die Kölner Sängerin Sarah Bennett gute Vorarbeit geleistet. Die bestens aufgelegten Besucher brauchten allerdings gar nicht lange aus der Reserve gelockt zu werden. Sie gaben ganz einfach "Gas", sangen und tanzten ausgelassen mit. Autor: Von Simon Hopf

(NGZ)