Grevenbroich: Hans-Sachs-Hauptschule wird zum Auslaufmodell

Grevenbroich : Hans-Sachs-Hauptschule wird zum Auslaufmodell

Am Donnerstag wird sich der Stadtrat mit der schrittweisen Auflösung der Hans-Sachs-Hauptschule beschäftigten. Bereits gestern Abend war dies Thema in der Schulkonferenz.

Schulleiter Ansgar Strerath hat bereits viele Fragen von verunsicherten Eltern und Schülern beantworten müssen. Er rechnet damit, dass es sehr schnell sehr leer in dem Gebäude werden wird: "Sobald der Auflösungsbeschluss feststeht, wollen die Schüler weg."

Bereits seit einigen Jahren sinken die Anmeldezahlen an der Orkener Hauptschule. Während im vergangenen Schuljahr noch eine neue fünfte Klasse gebildet werden konnte, fehlen für das Schuljahr 2012/13 die Kinder. "Neun Kinder wurden angemeldet", sagt Rektor Strerath. Vier weitere kamen noch nach dem Ablauf der Anmeldefrist. Was ihn dennoch freut: "Diese Eltern hatten sich bewusst für unsere Schule entschieden; diese Kinder wurden uns nicht zugewiesen."

Was verbirgt sich hinter einer "sukzessiven Auflösung"? Was bedeutet dies für Lehrer, Schüler und Eltern? Die NGZ hat nachgefragt.

Was passiert mit den Kindern, die sich für das Schuljahr 2012/13 an der Sachs-Schule angemeldet hatten?

"Für diese Schüler haben wir in Abstimmung mit den Schulleitungen eine Lösung gefunden", sagt Erster Beigeordneter Michael Heesch. Sie werden an der Katholischen Hauptschule (KHS) angenommen.

Wie lange wird die Sachs-Schule noch bestehen?

Das steht zurzeit noch nicht fest. Dies ist abhängig von der Zahl der Schüler, denn davon hängt die Größe des Lehrerkollegiums ab. "Per Schulgesetz ist festgelegt, dass alle Schüler, die an der Hans-Sachs-Schule angemeldet sind, dort auch ihren Abschluss machen dürfen", sagt Michael Heesch. Ansgar Strerath hält das Ende der Hans-Sachs-Schule im Schuljahr 2015/16 für realistisch: "Für 2014/15 werden maximal 94 Schüler hier sein; im folgenden Jahr nur noch 64. Dann kann ich wegen zu geringer Lehrerzahlen aber nicht mehr in Grund- und Erweiterungkurse differenzieren. Ein ordnungsgemäßer Schulbetrieb wird unmöglich."

Warum wird die Schülerzahl schneller sinken als angenommen?

"Nach meinen Erfahrungen mit Nachbarschulen in Mönchengladbach verlassen die Schüler eine Schule, sobald die Auflösung feststeht", meint Strerath. Auch die Sachs-Schule werde "zum sinkenden Schiff werden".

Kann die Schulkonferenz die Auflösung verhindern?

Nein. Das schulinterne Gremium kann eine Absichtserklärung fassen. Das Votum liegt bei Stadt als Schulträger und Bezirksregierung.

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE