1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: GV-Kennzeichen bleibt weiter umstritten

Grevenbroich : GV-Kennzeichen bleibt weiter umstritten

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke hat gestern seine Ablehnung gegen eine Wiedereinführung des GV-Kennzeichens bestärkt. Er argumentiert unter anderem, dass im Falle der Einführung alle Teile des ehemaligen Kreises Grevenbroich erfasst werden müssten. Dazu zählen etwa Wickrath, das heute zu Mönchengladbach gehört, sowie Titz und Jackerath, die inzwischen im Kreis Düren liegen. Im Bundesverkehrsministerium teilt man diese Auffassung allerdings nicht. Das bestätigte ein Ministeriumssprecher auf NGZ-Nachfrage. Er betonte, es sei noch zu früh, solche Schlüsse und Fragen zur Verfahrensweise zu ziehen.

Der Ministeriumssprecher erklärte, der Bund habe bislang lediglich die Rahmenbedingungen für eine Wiedereinführung alter Kfz-Kennzeichen geschaffen. Allerdings muss die Fahrzeug-Zulassungsverordnung dementsprechend geändert werden. Dies soll im Mai geschehen. Danach soll auf Antrag der Länder auch die Zulassung mehrerer Kennzeichen in einem Zulassungsbezirk möglich sein. "Wie es allerdings dann vor Ort geregelt wird, müssen die Länder regeln. In NRW könnte es durchaus eine andere Verfahrensweise als zum Beispiel in Bayern geben", sagte der Sprecher. Es wäre durchaus denkbar, dass nur Bürger ein GV-Kennzeichen beantragen könnten, die ihren Wohnsitz im heutigen Stadtgebiet Grevenbroichs haben.

Hans-Jürgen Petrauschke hatte zudem mitgeteilt, Alt-Kennzeichen sollen innerhalb des gesamten Kreisgebiets gelten — also auch in Teilen, in denen Einwohner für ihre Fahrzeuge niemals ein GV-Kennzeichen bekommen hätten. Der Sprecher des Bundesverkehrsministeriums erklärte, diese Regelung sei ihm nicht bekannt.

Der Landrat betonte darüber hinaus, ein GV-Kennzeichen würde "nicht die Identifikation des Autobesitzers mit der Stadt Grevenbroich stärken". Ralf Bochert, Professor für Tourismusmanagement an der Uni Heilbronn, kommt zu einem anderen Ergebnis. Er erklärte zudem, die Altkennzeichen seien aus Marketingsicht ein Geschenk.

(NGZ)