1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grvenbroich: Schimmi singt im Duett mit seinem Wahlplakat

Queen-Klassiker in Grün : Schimmi singt im Duett mit seinem Wahlplakat

Mit einem Queen-Klassiker beendet Dirk Schimanski nun offiziell seinen Wahlkampf. Nach seinem originellen TikTok-Video will sich der Grüne nun wieder ernsteren Themen zuwenden.

Dirk Schimanski kann es nicht lassen. Auch wenn der Landtagswahlkampf längst Geschichte ist, postet der Kandidat der Grünen nach wie vor originelle Werbespots in den Sozialen Medien. Im aktuellen Clip ist er im musikalischen Duett mit seinem Wahlplakat-Konterfei zu sehen. Im Playback singen die beiden Schimmis den Queen-Klassiker „Bohemian Rhapsody“. Das sorgt für Lacher und Likes auf der Plattform TikTok.

„Die Idee zum Video ist mir beim Sichten der Fotos aus der Wahlkampfzeit gekommen – also in einem sehr nostalgischen Moment“, schildert Schimanski, der den Clip mit Hilfe einer App umsetzte. Das Filmchen soll vorerst aber das letzte seiner Art sein, denn der Grüne will sich wieder ernsteren Themen widmen – etwa der Verhinderung der Umgehungsstraße L361n.

In dieser Sache hat Schimanski bereits Kontakt mit dem Bundespolitiker Oliver Krischer aufgenommen, der aktuell an den Sondierungsgesprächen in Düsseldorf teilnimmt, und ihm die Position der Grevenbroicher Grünen mitgeteilt. „Nur zur Erinnerung“, sagt Schimanski. „Denn Krischer ist im Thema, hat er sich doch schon bei zwei Besuchen in der Erftaue gegen diese unnötige Trasse ausgesprochen.“

  • Dirk Schimanski kandidiert erstmals für den
    Landtagswahl – Grünen-Kandidat aus Grevenbroich : Kommissar Schimanski will für die Grünen in den Landtag
  • Der Grevenbroicher Peter Gehrmann bleibt Grünen-Fraktionschef.
    Politik in Grevenbroich : Die Stadtspitze der Grünen macht den Vorsitz frei
  • CDU-Politiker plaudert in Interview : So lernte NRW-Ministerpräsident Wüst seine Ehefrau kennen

Dass die L361n bei den schwarz-grünen Sondierungen zur Sprache kommen wird, schließt die Landtagsabgeordnete Heike Troles (CDU) aus. „Einzelne Projekte sind nicht Bestandteil der Gespräche“, sagt die Grevenbroicherin.

(wilp)