Grevenbroich: Grüne und UWG/ABG lehnen den L 116-Ausbau ab

Grevenbroich: Grüne und UWG/ABG lehnen den L 116-Ausbau ab

Den von der CDU-Fraktion vorgeschlagenen dreispurigen Ausbau der L 116 und L 279 zwischen den Autobahnen 46 und 61 lehnen sowohl die UWG/ABG-Fraktion als auch die Grünen ab. "Die Landstraße 116 darf nicht ausgebaut werden, sonst kommt es zu noch mehr Verkehr mit noch größerer Belastung für die Anwohner", erklärt Ratsherr Hubert Rütten für die UWG/ABG-Fraktionsgemeinschaft. Die Grevenbroicher CDU fordert zusammen mit den Bedburger Parteikollegen, das eigentlich für den Neubau der abgebaggerten L 48 vorgesehene Geld in andere Verkehrsprojekte zu investieren - auf Grevenbroicher Gebiet in den Ausbau der L 116, die eine dritte Spur zum abschnittsweisen Überholen erhalten soll. So würden auch heutige riskante Überholmanöver auf der unfallträchtigen Straße vermieden.

"Der Vorschlag kann nur von Leuten kommen, die keine Ahnung von der Verkehrssituation auf der L 116 haben", meint Hubert Rütten. "Das ist schon jetzt eine Rennstrecke, nach dem Ausbau würde es noch schlimmer." Sein Argument: "Viele Autofahrer nutzen die L 116, um den mautpflichtigen Weg über A 46 und A 61 zu umgehen. Mit einem Straßenausbau gibt es noch weniger Anreiz, die Autobahn zu nutzen."

Dabei sei die Belastung durch Lärm und Abgase schon jetzt hoch. "Ich habe mit Anwohnern in Gustorf und Gindorf gesprochen. Sie sagen, dass man ab 5 Uhr nicht mehr bei geöffnetem Fenster schlafen kann." Rütten weist zudem auf Verkehrszählungen hin, nach denen täglich rund 16.800 Fahrzeuge von der A 46 auf die L 116 abbiegen. "Man sollte prüfen, ob man die Landstraße 116 für den Durchgangs-Lkw-Verkehr sperren oder eine Maut einführen kann. Es gibt genügend Ausweichstrecken."

  • Grevenbroich : UWG/ABG gegen "interne Lösung"

Mautpflicht auf der Landesstraße hält auch Grünen-Ratsherr Dieter Dorok für einen Weg. "Den L 116-Ausbau ist nicht notwendig, da eine Autobahnverbindung vorhanden ist. In Kürze wird zudem die sechsspurige A 44n eröffnet. Eine breitere Landesstraße würde zu mehr Schleichverkehr dort führen", sagt Dorok. Die L 48n halten auch die Grünen nicht für erforderlich, sie haben aber andere Vorstellungen, was mit dem durch einen Verzicht auf die Straße eingesparten Geld passieren soll. Dorok: "Es sollte in Lärmschutz entlang der L 116 bei Gustorf investiert werden."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE