Grevenbroich: Grüne fordern Runden Tisch für Bahnhof

Grevenbroich: Grüne fordern Runden Tisch für Bahnhof

Markert: Betroffene und Fachleute sollen gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten suchen.

Die Grünen regen einen Runden Tisch zur Drogen- und Alkoholproblematik am Bahnhof an. Grevenbroich soll sich dabei an einem Modell der Stadt Solingen orientieren, sagt Landtagskandidat Hans Christian Markert.

Zuletzt hatten sich Anwohner beim "Bürgerdialog" der Stadt über die Zustände im Bahnhof und in dessen Umfeld beschwert. Die Runde ging allerdings auseinander, ohne Ziele zu definieren. Hier setzen nun die Grünen an. "An einem Runden Tisch sollten Betroffene und Fachleute gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten für ein einvernehmliches Miteinander suchen", sagt Markert. Die Stadt Solingen habe nach ähnlichen Problemen eine solche Einrichtung installiert und könne Erfolge vorweisen.

An dem Runden Tisch sollten nicht nur Anwohner, sondern auch Drogen- und Alkoholabhängige, Vertreter von Polizei, Einzelhandel oder Wohlfahrtsverbänden zusammen diskutieren, sagt Markert. Auch Politiker sollten in dieser Runde vertreten sein. Er selbst und der Grünen-Chef Peter Gehrmann seien bereit, an diesem Tisch mitzuwirken. Eine weitere Forderung, die Hans Christian Markert in diesem Zusammenhang stellt, ist die nach einer "bürgernahen Polizei". Ein Bezirksbeamter müsse häufig und sichtbar in diesem Bereich anzutreffen sein. "Damit würde auch demonstriert, dass man das Sicherheitsbedürfnis der Menschen ernst nimmt", sagt Markert.

  • Rhein-Kreis Neuss : Das neue Leben des Hans Christian Markert

Ohnehin plädiert der Landtagsabgeordnete für mehr sichtbare Polizei, mehr Bezirkspolizisten als wichtigen Baustein für eine bürgernahe Polizei. Das Wahlprogramm der Grünen sehe eine deutliche Veränderung des Verhältnisses zwischen Bezirksbeamten je Einwohner vor. Aktuell komme in Nordrhein-Westfalen ein Bezirksbeamter auf 10.000 Einwohner.

Die teilweise Rückkehr zu mittleren Dienst - vor allem auch für Quereinsteiger - sei für Markert ein denkbarer Ansatz. Gerechnet auf 15 Jahre könnten jährlich zehn Prozent zusätzliche Beamte für das gleiche Geld eingestellt werden.

(wilp)
Mehr von RP ONLINE