Grevenbroich: Grüne: Die L 361n entlastet nicht alle Kapellener

Grevenbroich : Grüne: Die L 361n entlastet nicht alle Kapellener

Nach dem Regierungswechsel in Düsseldorf sehen die Befürworter der L 361n gestiegene Chancen für den Lückenschluss zwischen Kapellen und Wevelinghoven. Kritisch stehen dagegen die Grünen der Straße gegenüber, wie Ratsherr Dieter Dorok erklärt: Nach dem Bau der L 361n würden Anwohner der Ortsdurchfahrten in Kapellen zwar entlastet, andere Kapellener hingegen mehr belastet.

Sein Argument: "Wenn die Straße kommt, werden viele Lastwagenfahrer diese Straße als Schleichweg, als Alternative zur A 57 nutzen, um dann bei Wevelinghoven entweder durch Langwaden Richtung Neuss oder nach Süden Richtung Köln weiterzufahren." Das würde auch Kapellener belasten. "Die geplante Trasse der L 361 geht zum Teil direkt am Ort vorbei. An der Gilverather Straße würde sie keine 30 Meter von der Bebauung entfernt verlaufen und in Dammlage liegen. Die Anwohner würden dann zur Straße hinauf sehen", erklärt der Kapellener. Sein Fazit: "Die L 361 bringt keine Entlastung für die Kapellener insgesamt." Zudem würden trotz L 361n auch im Ortskern viele Autos fahren. "Der Quell- und Zielverkehr im Ort, etwa zum Einkaufen, bleibt bestehen", sagt Dorok. Er betont zugleich, dass für Kapellen Verkehrsverbesserungen notwendig sind. Straßen.NRW ist zu Tempo 30 innerorts auf Neusser Straße und Talstraße bereit, aber nur nachts. "Wir brauchen Tempo 30 auch tagsüber", erklärt Dorok, er unterstützt damit die Position im Rathaus - zu dem Thema soll es ein Gespräch mit dem Landesbetrieb geben. Zudem müsse, wie Dorok betont, der Lkw-Durchgangsverkehr aus dem Ort herausgehalten werden.

(cso-)
Mehr von RP ONLINE