1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Grüne: Das Bad soll am Schloss bleiben

Grevenbroich : Grüne: Das Bad soll am Schloss bleiben

Keine Verlagerung zum Hagelkreuz – das Schlossbad soll dort bleiben, wo es ist. Das ist die Position der Grevenbroicher Grünen. Fraktionschef Dirk Gawlinski hält die von FDP und UWG in Gang gebrachte Standortdiskussion für überflüssig: "Das Fass, das jetzt wieder aufgemacht wird, wirft uns zurück in die Zeit von Altbürgermeister Axel Prümm."

Keine Verlagerung zum Hagelkreuz — das Schlossbad soll dort bleiben, wo es ist. Das ist die Position der Grevenbroicher Grünen. Fraktionschef Dirk Gawlinski hält die von FDP und UWG in Gang gebrachte Standortdiskussion für überflüssig: "Das Fass, das jetzt wieder aufgemacht wird, wirft uns zurück in die Zeit von Altbürgermeister Axel Prümm."

Gawlinski erinnert daran, dass es einen Ratsbeschluss gebe, der das Gelände am Schloss ausschließlich als Standort des Bades festlege. "Ich hatte gehofft, dass darüber endlich Konsens besteht", so der Fraktionsvorsitzende. Was er kritisiert: Die Diskussion werde "ausgerechnet von Ratsherren angezettelt, die nicht einmal Mitglied im Fachausschuss sind und an eigenen Fraktionskollegen vorbeireden".

Die Gründe, die aus Sicht der Grünen für den Standort am Schloss sprechen: "Es steht außerordentlich zentral und ist eine Belebung für die Innenstadt. Zudem kann es leicht mit dem Fahrrad, dem Nahverkehr und dem Auto erreicht werden", so Gawlinski. Parkplätze seien in unmittelbarer Umgebung sowie auf dem Platz der Republik vorhanden. Das Bad sei am jetzigen Standort von den Anwohnern akzeptiert und sei groß genug.

Die Grünen zweifeln jedoch daran, dass mit dem Gas- und Wasserwerk (GWG) als möglichem Bad-Betreiber der richtige Partner in Sachen Ökologie gefunden worden sei. "Das Unternehmen lebt vom Strom-, Gas- und Wasserverkauf und macht uns deutlich, dass ökologisch sinnvolle Dinge für ein Konzept mit der GWG schädlich sind", so Gawlinski. Sein Beispiel: Während Sonnenkollektoren zur Wassererwärmung abgelehnt würden, werde ein ständig auf 30 Grad aufgeheiztes Außenbecken als "Muss" propagiert.

(NGZ)