1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Großaktion der Polizei gegen Wohnungseinbrecher

Grevenbroich : Großaktion der Polizei gegen Wohnungseinbrecher

"Den Führerschein, Fahrzeugschein bitte - und die Personalpapiere aller im Auto". Diese Aufforderung hörten gestern viele Autofahrer, nachdem sie an der Energiestraße bei Neuenhausen von Uniformierten an den Straßenrand gewunken worden waren.

"Im Rahmen der Aktion "Riegel vor im Rheinland" lief bis in die Abendstunden im Gebiet von 13 Kreispolizeibehörden eine Schwerpunktaktion im Kampf gegen Einbrecher. "Wir haben bei Wohnungseinbrüchen hohe Fallzahlen", erklärt Diane Drawe von der Polizeipressestelle in Neuss. Wurden 2010 in 124 Wohnungen im Stadtgebiet eingebrochen, waren es 2011 bereits 168 Einbrüche, "Mit einer ähnlichen Zahl rechnen wir auch 2012".

Rund 100 Ordnungshüter rückten im Kreisgebiet zu Kontrollen aus, an der Energiestraße waren Polizisten einer Einsatzhundertschaft aus Duisburg im Einsatz. "Ein Beamter fragt nach den Papieren, der andere blickt von der anderen Seite ins Auto, prüft, ob sich vielleicht Einbruchswerkzeug oder mögliche Beute darin befindet", erläutert Oberkommissar Dirk Kuypers von der Grevenbroicher Wache. "Wir werden von Polizisten in Zivilwagen unterstützt, die uns Autos, die überprüft werden sollen, melden." Fahrer, die durch Neuenhausen die Kontrolle umgehen wollten, hatten Pech. Auch dort stand die Polizei.

Doch wie lässt sich ein Einbrecher erkennen? "Es gibt nicht den typischen Einbrecher", so Kuypers. Oft jedoch würden Täter von außerhalb kommen, zuschlagen und wieder aus der Stadt verschwinden. Entsprechend wurden häufig Autos mit auswärtigen Kennzeichen gestoppt. Ein Mann versicherte, dass das im Kofferraum liegende, ausgebaute Autoradio sein eigenes ist. Das mit einer Nummer versehene Gerät war nicht als gestohlen gemeldet. Und die großen Behälter im Heck eines anderen Autos sollen nur der Kompostierung dienen. "Eigentlich will ich von der Arbeit schnell nach Hause", sagt Turan Senol (46) aus Bottrop. "Aber solche Kontrollen sind gut, auch bei uns ist schon eingebrochen worden."

Einbrecher oder ihr Werkzeug fand die Polizei gestern bis zum späten Nachmittag in Grevenbroich nicht. "Wir haben bislang 55 Autos kontrolliert und drei Verkehrsordnungswidrigkeiten geahndet", so Drawe. Doch die Kontrollen gingen abends weiter, schließlich nutzen viele Einbrecher die Dämmerung zur Tat.

(url)