Grevenbroicher Rotarier unterstützen Jugendhilfe in Elsen

Geld wird für therapeutisches Reiten eingesetzt : Grevenbroicher Rotarier unterstützen Jugendhilfe

Geld für therapeutisches Reiten im Haus St. Stephanus.

„Stixx meets Barbeque“ ist eine feste Größe im Jahresplan der Grevenbroicher Rotarier. Seit fünf Jahren organisiert der Club ein Grill- und Familien-Event auf dem Gelände der Zehntscheune in Elsen. In diesem Sommer kamen besonders viele Gäste, so dass unter dem Strich eine Spendensumme von 15.000 Euro zusammen kam. Das Geld übergab Präsident Lutz Kunde jetzt an den Geschäftsführer der Deutschordens Jugend- und Familienhilfe im Haus St. Stephanus in Elsen.

Therapeutisches Reiten gehört zum Konzept von St. Stephanus. Foto: Rotary Club

Volker Abrahamczik hat bereits ein Verwendungsziel für die Gelder im Auge: Die werden im therapeutischen Reiten genutzt. Diese Form des aktiven Umgangs mit Tieren verfolgt eine ganze Reihe von Zielen. „Nicht selten müssen zunächst Berührungsängste überwunden und Vertrauen zwischen Mensch und Tier aufgebaut werden“, schildert Abrahamczik. „Ist dies erreicht, wird Verantwortungsbewusstsein geschult sowie das Sozialverhalten gefördert, was bei den Kindern auch zu einem besseren Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein führt.“

Ganz beiläufig und unbewusst fördere die Zusammenarbeit mit einem Pferd die Konzentrationsfähigkeit und die Lernbereitschaft. Die Bewegung an der frischen Luft sei darüber hinaus Sport, sie schule das Gleichgewicht und nicht zuletzt die sinnliche Wahrnehmung, das Hören, Tasten und Riechen.

Das Haus St. Stephanus ist schwerpunktmäßig eine Einrichtung der Jugendhilfe mit sechs Standorten in Grevenbroich und Mönchengladbach. Zu den Hilfsangeboten für problembelastete Kinder, Jugendliche und ihre Familien zählen vier Wohn- und drei Tagesgruppen, Erziehungsstellen, Hilfen zur Verselbständigung von jungen Menschen und ambulante Hilfen.

Lutz Kunde dankte im Namen der Rotarier den vielen aktiven Kräften im Deutschen Orden, „die engagiert und tatkräftig zupacken und damit Kindern und Jugendlichen Hilfe zur Selbsthilfe beim Eintritt in die Gesellschaft bieten. Sein Dank ging auch an die Band „Stixx“, die zum Jahresende in den Ruhestand tritt.

Mehr von RP ONLINE