1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Grevenbroicher Pendler warteten auf Erftbahn

Grevenbroich : Grevenbroicher Pendler warteten auf Erftbahn

Bei eisigem Wind haben gestern Morgen auch zahlreiche Pendler am Grevenbroicher Bahnhof ihren Zug herbeigesehnt, der sie zur Arbeit bringen sollte – für einige blieb es bei dem Wunsch. Die zweistündigen Warnstreiks der Gewerkschaft Deutscher Lokomotovführer (GDL) hatten gestern bis 8 Uhr auch Auswirkungen auf die RB 38 ("Erftbahn").

Ganz NRW spürte die Folgen des Streiks: Laut Angaben der Gewerkschaft sollen 80 Prozent der Bahnen zum Stillstand gekommen sein. Neben der Deutschen Bahn wurden auch die sechs größten Mitbewerber bestreikt. Vielerorts kamen Züge und S-Bahnen zu spät oder fielen vollständig aus, wie etwa die Bahnverbindungen zwischen Köln und Düsseldorf.

In Grevenbroich fielen die Beeinträchtigungen – anders als in Wuppertal, Mönchengladbach oder Neuss – weniger dramatisch aus: "Einige Züge auf der Linie sind ausgefallen, allerdings ist der Verkehr nicht komplett zum Erliegen gekommen", erläutert Bahn-Sprecher Gerd Kampschulte auf Anfrage der NGZ.

Weitere Arbeitsniederlegungen sollen nach Angaben der Gewerkschaft vorerst nicht geplant sein.

Info Bei Streiks oder Verkehrsbehinderungen können sich Passagiere über die Internetseite wwww.bahn.de oder die kostenlose Service-Nummer Tel. 08000 996633 über die Auswirkungen informieren.

(NGZ)