1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroicher ist Prinz in Nürnberg

Fasching in Bayern : Grevenbroicher ist Prinz in Nürnberg

Jetzt ist er es offiziell: Seit Sonntag regiert Sebastian Müller als Prinz im Nürnberger Fasching. Der gebürtige Grevenbroicher will bis Aschermittwoch reichlich rheinischen Frohsinn in die Säle der bayrischen Großstadt bringen. An seiner Seite: Prinzessin Erika Schuh. Höhepunkt der Session wird der Faschingsumzug sein, der als ältester der Welt gilt.

Bei der Intro-Sitzung im Saal des Maritim-Hotels wusste der 36-Jährige gleich die Herzen der Nürnberger auf seine Seite zu bringen: Nachdem sich der Angestellte der Deutschen Bahn vorgestellt hatte, stimmte er sein Sessions-Lied an: Das heißt „Nürnberg“ und basiert auf „Moskau“, dem unvergessenen Hit der Gruppe „Dschinghis Khan“. Rund 300 Gäste stimmten mit ein – „absolute Gänsehaut-Atmosphäre“, schildert Müller. Bis Aschermittwoch wird er jetzt durch die Sitzungssäle ziehen, rund 40 Termine hat er mit seiner Prinzessin zu absolvieren.

Sebastian Müller ist Karnevalsprinz in Nürnberg. Foto: Joachim König

Gerne würde er auch Gäste aus Grevenbroich zum Fasching in seiner Wahl-Heimat einladen – ganz besonders das Orkener Dreigestirn. Denn dessen Jungfrau Oliver „Olivia“ London kennt Sebastian Müller noch aus „alten Tagen“ bei der Freiwilligen Feuerwehr. „Leider ist die Anreise nach Nürnberg recht weit – und das Dreigestirn der ,Grielächer’ hat sehr viele Termine, so dass das leider nicht klappt“, sagt der 36-Jährige, der im Dezember Vater geworden ist.Sebastian Müller ist 2012 der Liebe wegen nach Nürnberg gezogen. Von Beruf ist er Zugführer. Wandern, Reisen und Musik gehören zu seinen Hobbys. Seit fünf Jahren ist er im Spielmannszug „Narrenclub Nürnberg“, seit drei Jahren Hofmarschall. Mit dem Prinzenspiel, das unter dem Motto „Ein bisschen verrückt ist ganz normal“ steht, hat er sich einen lang gehegten Traum erfüllt.

(wilp)