1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Grevenbroicher fällt Mail-Hacker zum Opfer

Grevenbroich : Grevenbroicher fällt Mail-Hacker zum Opfer

Die gute Nachricht: Peter Habura (65) geht es gut. Er hat weder einen Raubüberfall erlebt, noch sitzt er mittellos in London fest. Der Elsener ist vielmehr einem Mail-Hacker zum Opfer gefallen. Der versucht nun mit einem miesen Trick, an möglichst viel Geld zu gelangen. Habura warnt: "Bloß nicht darauf eingehen."

Peter Habura, ehemaliger Mitarbeiter der Stadtverwaltung, hat viele Interessen: Er ist Vorsitzender der Münzfreunde, engagiert sich in der SPD und hat den "Brit-Tisch" gegründet, den Stammtisch für die in Grevenbroich lebenden Engländer. So waren zunächst einmal viele seiner Freunde nicht verwundert, dass sich Habura gestern Morgen per Mail in englischer Sprache aus der Hauptstadt London meldete.

Ohne Geld und Handy in London

Der Hilferuf kam gestern Morgen aus dem Vereinigten Königreich: "Auf dem Weg zurück zum Hotel bin ich in der vergangenen Nacht ausgeraubt worden", heißt es in der Mail. Nun sitze Habura ohne Geld, Kreditkarte und Handy in der Themse-Metropole fest – und weder der Hotelmanager, noch die Botschaft könnten ihm weiterhelfen. Einzige Rettung: Er brauche 1850 Dollar, um Rechnungen zu begleichen und sich ein Taxi zum Flughafen leisten zu können.

Wer ihm zurückschrieb und Hilfe anbot, erhielt eine Mail in deutsch-englischem Kauderwelsch. Kernaussage: Das Geld sollte rasch an die Western Union überwiesen werden – es würde selbstverständlich so schnell wie möglich wieder zurückgezahlt.

"Bei mir stand das Telefon heute nicht still", sagt Peter Habura: "Wer mich kennt, weiß, dass ich eine solche Mail niemals geschrieben haben kann." Was ihn ärgert: Sämtliche Kontakte seines umfangreichen Email-Kontos wurden gehackt – es waren nahezu 200: "Und darunter sind nicht nur Freunde und gute Bekannte", erklärt der 65-Jährige.

Ähnliche Fälle sind im Kreisgebiet noch nicht aufgetreten, sagt Polizeisprecher Hans-Willi Arnold: "Diese Masche ist noch neu." Er rät dazu, solche Hack-Angriffe sofort zur Anzeige zu bringen: "Nur dann kann rasch reagiert werden." Peter Habura hat das gemacht und die Polizei gestern informiert.

(NGZ)