1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Grevenbroicher dreht Krimiserie

Grevenbroich : Grevenbroicher dreht Krimiserie

Christoph Schnee gewann bereits zahlreiche Deutsche Fernsehpreise – zuletzt 2010 für "Danni Lowinski". Gerade hat er die zweite Staffel der ARD-Serie "Mord mit Aussicht" abgedreht, die ab dem 28. August ausgestrahlt wird.

Christoph Schnee gewann bereits zahlreiche Deutsche Fernsehpreise — zuletzt 2010 für "Danni Lowinski". Gerade hat er die zweite Staffel der ARD-Serie "Mord mit Aussicht" abgedreht, die ab dem 28. August ausgestrahlt wird.

Die letzten Minuten sind im Kasten. Regisseur Christoph Schnee ist erleichtert. Der 40-jährige gebürtige Grevenbroicher hat in den vergangenen Monaten zusammen mit den Regisseuren Lars Jessen und Torsten Wacker die zweite Staffel der ARD-Krimiserie "Mord mit Aussicht" gedreht.

Sonntag war der letzte Drehtag. Bei sieben der 13 neuen Folgen saß Schnee auf dem Regiestuhl und sagte an, wo es langgeht. Die neue Staffel wird ab dem 28. August immer dienstags um 20.15 Uhr ausgestrahlt. Die rund 50-minütigen Folgen wurden unter anderem in Köln, Odenthal und Bergisch-Gladbach gedreht.

Erneut erlebt die toughe Kommissarin Sophie Haas (Caroline Peters) mit ihren Kollegen Bärbel Schmied (Meike Droste) und Dietmar Schäffer (Bjarne Mädel), der kürzlich für seine Rolle in "Der Tatortreiniger" den Grimme-Preis erhielt, Abenteuer in einem kleinen Eifeler Dorf. Eigentlich wollte Sophie sich beruflich nach Köln orientieren, doch nachdem ihr Vater Hannes (Hans Peter Hallwachs) einen Herzinfarkt erleidet, will ihn die Ermittlerin nicht alleine lassen.

Wie es dann jedoch weitergeht, das will der Wahl-Kölner, der bereits in der ersten Staffel (2007) in drei Folgen Regie geführt hat, noch nicht verraten. Nur eins ist sicher: die attraktive Hauptfigur Sophie, die eine überzeugte Single-Frau ist, trifft in der zweiten Staffel ihren Traummann. Und es läuten die Hochzeitsglocken. Wer allerdings der Mann an ihrer Seite sein wird, darüber schweigt Schnee. Nur soviel sei gesagt: Er sei ein Mann vom Lande.

Die Krimi-Serie ist allerdings nicht die erste Produktion, bei der der gebürtige Grevenbroicher Regie geführt hat. Seinen großen Traum erfüllte sich der Familienvater bereits 2010. Damals drehte er den Kölner "Tatort: Schmale Schultern". Dies war "ein Ritterschlag" für ihn, denn "der Tatort hat Tradition", sagte Schnee vor zwei Jahren. Zudem führte er bei mehreren Folgen von "Soko Köln" und "Danni Lowinski" Regie. Seine ersten Dreh-Erfahrungen machte er hingegen bei bekannten Comedy-Serien wie "Switch", "Alles Atze" und der ARD-Vorabendserie "Berlin, Berlin", für die er 2004 mit dem internationalen Emmy ausgezeichnet wurde. Heute ist Schnee, der sein Abitur am Grevenbroicher Pascal-Gymnasium absolvierte, ein gefragter Regisseur. Sobald eine Produktion abgedreht ist, geht es bereits zum nächsten Dreh.

Neben dem Emmy wurde Schnee auch mit weiteren Fernsehpreisen ausgezeichnet. Zuletzt 2010 mit dem Deutschen Fernsehpreis für die beste Serie: "Danni Lowinski " (vier Folgen) sowie ein Jahr zuvor für "Der Lehrer" (acht Folgen).

(NGZ/rl)