1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroicher Cityfeste sollen prominenter werden

Werbering Grevenbroich : Grevenbroicher Cityfeste sollen prominenter werden

Der Werbering geht neue Wege: Die Gemeinschaft der Einzelhändler hat jetzt die Organisation ihrer Stadtfeste in die Hände von zwei Profis gelegt: Marc Pesch und Dustin Thissen. Der Plan der beiden Veranstalter: Mit bekannten Künstlern und besonderen Events wollen sie künftig ein breiteres Publikum in die Grevenbroicher Innenstadt ziehen.

Die Resonanz auf die City-Feste habe zuletzt spürbar nachgelassen, schildert Nicole Feuster. „Der Trend ging deutlich nach unten, die Umsätze waren nicht mehr so, wie wir sie uns erhofft haben“, berichtet das Werbering-Vorstandsmitglied. Mit einem frischen Konzept soll den Veranstaltungen nun neues Leben eingehaucht werden. „Dafür haben wir nun die richtigen Partner an unserer Seite“, sagt Feuster zufrieden. „Beide kommen aus unserer Region, was vieles einfacher macht.“

Was Pesch und Thissen anders machen wollen: Sie werden jedes Stadtfest künftig unter ein bestimmtes Motto stellen. So soll der City-Frühling am 25. und 26. April unter dem Leitmotiv „Grevenbroich kulinarisch“ stehen. „Wir haben schon einiges vorbereitet“, sagt Marc Pesch: „Zum Beispiel eine Grill-Meisterschaft vor dem Montanushof, ein Show-Kochen und eine Kulinarik-Meile auf dem Marktplatz.“ Das Motto: Weg von der Pommes-Bude und hin zu einem interessanten gastronomischen Angebot.

Was ebenfalls neu ist: In der Innenstadt soll es künftig mehrere „Hotspots“ geben, an denen die Besucher unterschiedliche Angebote finden. So soll sich an der Bahnstraße alles um das Thema „Garten“ drehen – rechtzeitig zum Beginn der Saison. Die Auto-Meile – ein Klassiker der Stadtfeste – wird es auch künftig noch geben. „Allerdings in einer etwas anderen Form“, sagt Pesch. Vorstellbar sei etwa, die nächste Meile unter das Motto „Moderne Mobilität“ zu stellen.

Beim nächsten City-Frühling wird der bekannte Kinderliedermacher Volker Rosin in der Innenstadt auftreten. Für Stimmung werden außerdem die „Bajaasch“ und „Papa’z Finest“ sorgen. Foto: Tinter, Anja (ati)

Was die musikalische Unterhaltung der Cityfest-Besucher betrifft: Kleine Bands, die an der einen oder anderen Straßenecke spielen, wird es künftig nicht mehr geben. Pesch und Thissen setzen vielmehr auf bekannte Namen, die als Zugpferde eingesetzt werden sollen. „Wenn das Publikum bei jedem Wetter in die Innenstadt kommen sollen, brauchen wir vernünftige Acts“, sagt Dustin Thissen. So wird am Samstag des City-Frühlings der bekannte Kinderliedermacher Volker Rosin nachmittags die Show-Bühne entern – für den Abend wurde die bekannte Kölner Band „Bajaasch“ verpflichtet. Am verkaufsoffenen Sonntag wird „Papa’z Finest“ spielen – eine Coverband, die sich aus Sängern und Musikern bekannter TV-Formate wie die „The Voice of Germany“ oder „Popstars“ zusammensetzt. „Mehr Qualität“, ist hier das Motto der Veranstalter.

Um es den Besuchern so bequem wie möglich zu machen, soll eine „Bimmelbahn“ eingesetzt werden, die zwischen dem Platz der Republik, dem Montanushof und der Karl-Oberbach-Straße pendeln soll. Und: „Wir arbeiten daran, dass zum City-Frühling kostenlose Busfahrten in die Innenstadt angeboten werden können“, sagt Marc Pesch.

Finanziert werden sollen die Stadtfeste künftig mit der Hilfe von Sponsoren. Pesch und Thissen werden zunächst den City-Frühling und den City-Herbst (26. und 27. September) organisieren, ebenso den Adventszauber, der den Beginn des Weihnachtsgeschäfts in Grevenbroich einläuten wird. Anschließend soll Bilanz mit dem Werbering gezogen und über eine weitere Zusammenarbeit gesprochen werden.

„Das Rad können wir sicherlich nicht neu erfinden“, sagt Marc Pesch. „Aber ich glaube, dass wir mit unserem Konzept die Stadt ein wenig bunter gestalten werden.“