1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Grevenbroicher Bankräuber im Dezember vor Gericht

Grevenbroich : Grevenbroicher Bankräuber im Dezember vor Gericht

Der spektakuläre Überfall auf die Commerzbank-Filiale in der Innenstadt beschäftigt bald das Landgericht Mönchengladbach. Wie Justizsprecher Phil Schabestiel jetzt auf NGZ-Anfrage mitteilte, sei das Verfahren für den 10. Dezember angesetzt worden. Bislang sind zwei Verhandlungstage geplant, mit dem Urteil wird noch vor Weihnachten gerechnet.

Beim Schützenfest in der Grevenbroicher Stadtmitte musste Derrick M. (Name geändert) in diesem Jahr in den Reihen seines Zuges pausieren: Mitte Juli nämlich war er von der Polizei in Belgien verhaftet worden. Der 47-Jährige aus Burundi soll Ende Juni in der Grevenbroicher Innenstadt die Filiale der Commerzbank auf der Karl-Oberbach-Straße überfallen haben. Laut Anklage hatte sich der Mann mit einem Schal maskiert und die Angestellten mit einer Gaspistole bedroht. Die Beute: rund 15 000 Euro. Nach dem "Coup" flüchtete er nach Angaben der Staatsanwaltschaft auf einem Fahrrad und konnte den Fahndern entkommen.

Dennoch kam die Polizei schnell auf die Spur des 47-Jährigen. Beamte durchsuchten seine Wohnung und fanden Beweismittel. Von Derrick M. selbst fehlte allerdings jede Spur — er hatte sich zwischenzeitlich in seine Heimat abgesetzt. Als er Mitte Juli zurückkehrte und auf dem Flughafen von Brüssel landete, klickten die Handschellen. Anschließend wurde er nach Deutschland ausgeliefert, er sitzt in Untersuchungshaft und wartet auf seinen Prozess.

"Das Landgericht hat jetzt die Anklage zugelassen und den Prozess terminiert", so Justizsprecher Phil Schabestiel. Am 10. Dezember hat M. erstmals Gelegenheit, sich in der Öffentlichkeit zu seinen Motiven zu äußern. Bis dato war der 47-Jährige in der Vergangenheit eher als Wohltäter aufgefallen. So hatte er als Vorsitzender eines Burundi-Hilfsvereins unter anderem Prominente wie Rainer Calmund dazu bewegen können, ihn zu unterstützen. Die Anklage lautet auf schwere räuberische Erpressung. Bei einer Verurteilung drohen ihm mehr als fünf Jahre Haft — in diesem Fall müsste Derrick M. noch einige Jahre länger beim Schützenfest in Grevenbroich pausieren.

(NGZ/top)