Marktplatz in Grevenbroich wird zum Treffpunkt Wieder Feierabendmärkte vom Frühjahr bis zum Herbst

Grevenbroich · Die nächste Saison der Feierabendmärkte startet am 3. Mai in der Grevenbroicher Innenstadt. Wie viele Streetfood-Anbieter bislang verpflichtet wurden und was sonst geplant ist.

Auch Burger-Bräter werden wieder mit dabei sein.

Auch Burger-Bräter werden wieder mit dabei sein.

Foto: Dieter Staniek/Stan

Der Termin steht fest: Am 3. Mai geht es wieder los mit den Feierabendmärkten in der Innenstadt. Andrea Istas von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing (GfWS) hat bereits mit der Akquise begonnen und die ersten Foodtruck-Betreiber verpflichtet. Sie ist aber noch auf der Suche nach neuen und interessanten Anbietern.

2016 zum ersten Mal veranstaltet, gehen die Feierabendmärkte nunmehr in ihre achte Saison. Im vergangenen Jahr stand der Besucherandrang zwar noch unter dem Einfluss der Corona-Pandemie, „dennoch war das Interesse groß“, sagt Istas. Demnach rechnet sie damit, dass auch die nächste Veranstaltungsreihe wieder ihr Publikum finden wird. Schlemmen und Klönen unter freiem Himmel – dieses Konzept hat sich bewährt.

Feierabendmarkt in Grevenbroich: Das war das Finale 2022
9 Bilder

Das war die letzte Ausgabe des Feierabendmarktes 2022

9 Bilder
Foto: Dieter Staniek/Stan

Nichts geändert wird am Rhythmus: Ab dem 3. Mai wird an jedem zweiten Mittwoch wieder Feierabendmarkt-Zeit in der Innenstadt sein – und zwar jeweils von 16.30 bis 21 Uhr. Die Saison wird sich bis in den Herbst erstrecken, wobei der Final-Termin am 12. Oktober noch unter Vorbehalt steht. „Je nach Wetterlage werden wir früher aufhören müssen“, sagt Andrea Istas.

Aktuell hat sie acht Streetfood-Anbieter für die nächste Reihe verpflichtet. Unter anderem mit dabei: Burger in allen Variationen, italienische Spezialitäten, Crêpes und andere süße Sachen. Wie in den vergangenen Jahren wird sich das „Haus Portz“ an den Feierabendmärkten beteiligen, ebenso das Café Kultus, das Live-Musik mit internationaler Besetzung beisteuern wird.

Zwar haben während der Corona-Pandemie viele Foodtruck-Betreiber aufgegeben oder feste Standorte in Großstädten gefunden, dennoch bemüht sich Andrea Istas, das Angebot der Feierabendmärkte noch zu erweitern. „Aktuell bin ich auf der Suche nach weiteren Anbietern, um für noch mehr Abwechslung zu sorgen“, sagt die Stadtmarketing-Frau. Würden sich noch eine Handvoll mehr Betreiber finden, könnten die Märkte auch auf die Breite Straße ausgeweitet werden.