1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Wieder Besuche in Krankenhäusern möglich

Lockerungen in Grevenbroich und Dormagen : Patienten-Besuche wieder möglich

Im Elisabeth-Krankenhaus Grevenbroich und im Rheinland-Klinikum Dormagen sind seit Mittwoch wieder Patientenbesuche möglich – allerdings unter Einschränkungen. Dass das Angebot gerne angenommen wird, wurde schon um die Mittagszeit deutlich.

Das Besuchsverbot galt seit Mitte März – mit Ausnahme der Geburts- und der Palliativstation. In den beiden Krankenhäusern ist die Besuchszeit jetzt von 13 bis 18 Uhr eingegrenzt worden. „In diesem Zeitraum ist ein Besuch von maximal einer Stunde möglich“, sagt Sprecherin Susanne Niemöhlmann. „Jeder Patient darf am Tag nur einen Besucher erhalten.“ Die Premiere sei für alle Beteiligten gut verlaufen: „Es gab kein Gedränge, jeder hat den gebührenden Abstand gehalten“, resümiert Niemöhlmann. In Grevenbroich wurden bis 16 Uhr rund 55 Besucher registriert.

Vor dem Besuch muss jeder Angehörige einen sogenannten Screening-Bogen ausfüllen. Darin werden Fragen nach Erkrankungen oder möglichen Kontakten mit Corona-Infizierten gestellt, zudem werden Name und Adresse festgehalten. Ist dieses Prozedere vorüber, erhält jeder Besucher eine Art Ausweis, auf dem seine Ankunftszeit sowie die Station und die Zimmernummer des Patienten verzeichnet sind.

„Diese laminierte Karte wird mit einem Magneten draußen an der Zimmertür befestigt“, schildert Susanne Niemöhlmann. „Auf diese Weise bekommen die Pflegekräfte einen Überblick über die Zahl der Besucher und die Zeit, die sie auf der jeweiligen Station verbringen.“ Herauskomplimentiert werden musste am ersten Tag allerdings niemand: „Jeder hat sich an die Maximalzeit von einer Stunde gehalten, es gab keine Probleme“, berichtet die Krankenhaus-Sprecherin.

Für alle Besucher gelten die Hygiene-Regeln: Hände müssen desinfiziert und ein Mindestabstand von 1,50 Metern muss eingehalten werden. „Zudem muss jeder seinen Mund-Nasen-Schutz selbst mitbringen. Wir können keine Masken stellen“, betont Susanne Niemöhlmann. Wer den Aufenthalt an den Registrierungs-Stationen in der Grevenbroicher und Dormagener Klinik etwas verkürzen möchte: Die Besucher-Fragebögen können im Internet unter www.rkn-kliniken.de heruntergeladen und bequem zu Hause ausgefüllt werden.