1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Was an welchen Schulen in den Ferien saniert wird

Stadt Grevenbroich startet Sanierungs-Aktion : An welchen Schulen in diesen Ferien was repariert wird

Knapp 900.000 Euro fließen in Umbauarbeiten. Ein großer Batzen: die Verkabelung der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in der Südstadt. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Baustellen. Wo jetzt gewerkelt wird.

Die Stadt Grevenbroich investiert in den Sommerferien zusammengerechnet etwa 900.000 Euro in Schulgebäude, die Ausstattung, die Digitalisierung und die WC-Anlagen. Durchgeführt und koordiniert werden die Arbeiten von den Stadtbetrieben. Ein großer Teil der Summe entfällt auf die Computer- und Netzwerk-Verkabelung in Gebäudeteilen der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule (KKG) in der Südstadt. Dort werden die Klassenräume größtenteils mit Präsentationstechnik ausgerüstet. Die lärmintensiven Arbeiten finden nun in den Ferien statt, später laufen sie parallel zum Unterricht. Die Gesamtkosten beziffert die Stadt auf knapp 200.000 Euro, ein Großteil soll über den sogenannten Digitalpakt Schule finanziert werden.

An den Grundschulen Stadtmitte, Hemmerden, Noithausen und Neuenhausen, Gustorf sowie an der Wilhelm-von-Humboldt-Gesamtschule werden mit Mitteln aus dem Digitalpakt ebenfalls Arbeiten an der Verkabelung vorgenommen. „Zudem werden die Schulen an das Glasfasernetz angeschlossen. Die Maßnahmen werden überwiegend in den Sommerferien stattfinden und sollen bis zum Herbst 2021 abgeschlossen sein“, heißt es bei der Stadtverwaltung. Die Kosten belaufen sich zusammengerechnet an diesen Schulen auf rund eine halbe Million Euro.

  • Gebäudemanager Peter Palitza schaut sich die
    Baumaßnahmen in Hilden : Diese Schulen saniert die Stadt in den Ferien
  • Ehemalige Martinschule in Kempen : Oberstufe bezieht bald Erweiterungsbau
  • Eva (10),  Rithika (10), Dhairyaa (11)
    Bildung in den Ferien : Rund 2000 Düsseldorfer Kinder gehen im Sommer in die Schule

In der Grundschule Stadtmitte bleibt es aber nicht bloß bei der Verlegung neuer Kabel. Dort werden auch die in die Jahre gekommenen WC-Außenanlagen saniert. Wie die Verwaltung mitteilte, werden nach den Abbrucharbeiten Trockenbauwände eingesetzt und neue Installationsleitungen verlegt: „Die vorhandenen Wandfliesen werden durch neue Fliesen ersetzt; der Boden wird beschichtet.“ Nach Fertigstellung sollen die Räume anders aufgeteilt sein. Die Kosten belaufen sich auf rund 100.000 Euro, die Fertigstellung ist für Mitte September geplant.

Ebenfalls großer Aufwand wird in den Ferien am Erasmus-Gymnasium Grevenbroich betrieben. Dort wird das aus den 50er-Jahren stammende Eingangselement saniert: Altersbedingt ist es marode. „Es erfolgen Fenster-, Tür- und Verglasungsarbeiten. Die Bauzeit beträgt mit Nebenarbeiten etwa zwei Monate“, heißt es. Die Hauptarbeiten und der Austausch der Bauelemente erfolgen in der 30. und 31. Kalenderwoche. Die Kosten beziffert die Stadt auf etwa 70.000 Euro.

Darüber hinaus ist die Bestuhlung laut Verwaltung in mehreren Sälen zum Teil defekt: An vielen Stühlen soll die Sitzflächen fehlen. Einige Stühle werden deshalb ausgetauscht. Außerdem wird in einem Trakt Linoleum-Boden durch einen neuen säurebeständigen Belag ersetzt. Die Bauzeit beträgt in etwa drei Wochen, die Kosten liegen bei rund 18.000 Euro.

Am Pascal-Gymnasium wird in den Ferien die Energieversorgung im zweiten Obergeschoss optimiert und gesichert – durch die Installation eines neuen Stromkastens. Die Arbeitszeit soll in etwa zwei Wochen betragen.

(NGZ)