Grevenbroich;: Vor Weihnachten wird auch die Bahnstraße erleuchtet.

Einkaufen in Grevenbroich : Vor Weihnachten wird auch die Bahnstraße erleuchtet

Im Rahmen der Modernisierung der Bahnstraße fielen die Großen Bäume – die bisher die Weihnachtsbeleuchtung trugen.

Die Weihnachtsstimmung auf der Bahnstraße scheint gerettet. Das ist so ein typischer Zeitungssatz, nachdem sich der Lesende fragt: „Pardon, war diese Stimmung auf der Bahnstraße jemals in Gefahr?“ Ja, das war sie. Lene Dunt, die Vorsitzende vom Werbering, betreibt dort ihre Boutique „Schön und Gut“. Und hatte die Befürchtung, dass es in der Bahnstraße in dieser Adventszeit zappenduster bleibt. Die großen Bäume dort mussten der Modernisierung weichen, trugen aber bisher die Weihnachtsbeleuchtung. Keine Bäume, keine Lichter.

Die lokalen Händler haben kurzerhand mannshohe Weihnachtsbäume in den Straßenraum gebracht. Sie sind festgebunden an die Laternenpfähle. Doch wie kommt das Licht an die Bäume? Diese Frage beantwortete am Mittwoch Harald Ueberschär, bei der GWG zuständig für die Straßenbeleuchtung, bei einem kurzfristig angesetzten Lokaltermin. Strom wird provisorisch an den Laternen abgezapft. Und an der Ecke Bahnstraße/Graf-Kessel-Straße gibt es sogar – eigentlich mit Blick auf das einige hundert Meter entfernte Kirmesgelände – einen Stromanschluss, vorbereitet unter dem Pflaster. Hier will sich Gärtner Frank Krüppel um einen großen, repräsentativen Weihnachtsbaum bemühen, der dann – natürlich auch festlich im Advent erstrahlt.

Die Vorstandsmitglieder des Werberings waren noch Minuten nach dem kurzen Arbeitstreffen verblüfft: „Wir haben unsere Wünsche geäußert – und die wurden sofort erfüllt“, sagte Lene Dunt mit Respekt in Richtung GWG. Es wird also Licht – vor dem Fest. Und die Dauerbaustelle an der Erftbrücke nehmen sich die Damen als nächstes vor. Dort ist seit Monaten nichts passiert – angeblich weil Rohre bestellt, aber nicht geliefert wurden. Was Fachfrau Martina Rütten-Haumann, vom Sanitärgeschäft Rütten, als Ausrede nicht gelten lässt: „Zur Not helfe ich mit ein paar Rohren aus.“

Mehr von RP ONLINE