Grevenbroich: Viele GWG-Kunden müssen 2020 mehr für Strom bezahlen

Energiekosten in Grevenbroich : Viele GWG-Kunden müssen mehr für Strom bezahlen

Auf viele Kunden des Versorgers GWG kommen zum Jahresanfang höhere Ausgaben für Strom zu. Ein durchschnittlicher Haushalt mit rund 3200 Kilowattstunden pro Jahr muss ab Januar etwa 3,90 Euro im Monat mehr zahlen.

Das teilt die GWG-Mutter NEW auf Anfrage unserer Redaktion mit. „Bei der Preisanpassung handelt es sich um Kosten, die von NEW nicht zu beeinflussen sind“, betont eine Unternehmenssprecherin.

Die Erhöhung betreffe Steuern, Abgaben, Umlagen (Erneuerbare Energien-Gesetz-Umlage) und Netzentgelte, „die an die Kunden weitergegeben werden“. Fast alle Stromversorgungsunternehmen in Deutschland würden so verfahren. NEW erklärt, dass Steuern, Abgaben und Umlagen mit 53 Prozent den größten Anteil an dem vom Verbraucher zu zahlenden Strompreises bilden. Die Steuer- und Abgabenlast auf Strom liege im kommenden Jahr bundesweit bei insgesamt 44 Milliarden Euro.

Andere Kostensteigerungen machen sich laut NEW ab Januar nicht in der Rechnung des Verbrauchers bemerkbar. „Obwohl der Einkauf von Strom an der Energiebörse in diesem Jahr um bis zu 13 Prozent teurer geworden ist, gibt NEW diese Preissteigerung nicht an die Kunden weiter“, erklärt die Sprecherin.

Insgesamt beliefert GWG in Grevenbroich rund 23.000 Kunden mit Strom. Nicht von der Kostensteigerung im Januar betroffen sind die 4500 Kunden im Bereich der Grundversorgung. Sie hatten bereits zum 1. September 2019 eine Preiserhöhung um rund vier Euro im Monat erhalten. „Mit dieser Preisanpassung werden die seit dem 1. Januar 2015 gestiegenen Kostenbestandteile wie Steuern, Abgaben und Entgelte teilweise weitergegeben.“ Weitere Kostensteigerungen bei den „nicht beeinflussbaren“ Kosten, die zum Januar kommenden Jahres wirksam werden, „werden in der Grundversorgung nicht weitergegeben“, heißt es bei der Konzernmutter in Mönchengladbach.

Grundversorger in einem Netzgebiet ist der Versorger mit den meisten Haushaltskunden, im Grevenbroicher Stadtgebiet ist das GWG. Der Grundversorger springt unter anderem ein, wenn ein anderer Energielieferant Konkurs anmeldet.

(cso-)