1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Verein "Sternschnuppen" bekommt den Rheinlandtaler

Soziales in Grevenbroich : Verein „Sternschnuppen“ wird mit dem Rheinlandtaler ausgezeichnet

Sie erfüllen seit zwölf Jahren Herzenswünsche, nun steht der Verein „Sternschnuppen für behinderte Kinder“ selbst im Mittelpunkt. Vom Landschaftsverband Rheinland bekommen die Ehrenamtler den „Rheinlandtaler“ als Anerkennung.

Große Überraschung für den Verein „Sternschnuppen für behinderte Kinder“. Die in Grevenbroich gegründete Gemeinschaft wird für ihre Arbeit mit dem Rheinlandtaler ausgezeichnet. Dafür hat sich der Ausschuss für Inklusion des Landschaftsversammlung Rheinland ausgesprochen. „Das ist für uns eine große Ehre – damit haben wir nicht gerechnet“, sagt Vereinsvorsitzende Charlotte Häke.

Wann der Landschaftsverband Rheinland (LVR) die Auszeichnung übergeben wird, steht noch nicht fest. Zurzeit ist eine Preisvergabe unter Corona-Bedingungen kaum möglich. „Wahrscheinlich wird das erst im nächsten Jahr geschehen“, meint Häke. Die „Sternschnuppen“ werden den Taler in der Kategorie „Gesellschaft“ erhalten, in der Verdienste in den Bereichen Soziales, Selbstbestimmung und Teilhabe sowie Bildung und Erziehung besonders gewürdigt werden.

Der Verein wurde vor zwölf Jahren gegründet. Er unterstützt Familien mit schwerbehinderten Kinder und lässt auch so manche Herzenswünsche in Erfüllung gehen. Im Fokus stehen aber nicht nur die Kinder mit Handicap, sondern auch deren gesunde Geschwister. „Gerade sie müssen oft im Schatten ihrer kranken Schwestern oder Brüdern stehen“, sagt Charlotte Häke. Eine Auszeit vom Alltag bieten – das ist das Hauptziel, das der Verein verfolgt.

In der Vergangenheit veranstalteten die „Sternschnuppen“ regelmäßig „Zirkustage“ in Köln. Außerdem wurden Besuche im Krefelder Zoo organisiert, bei denen Kinder und Eltern auch einen Blick hinter die Kulissen des Tierparks werfen konnten. Auch Halloween-Feiern wurden schon organisiert. „Wegen Corona mussten die großen Veranstaltungen in diesem Jahr alle ausfallen“, bedauert Häke. Die „Sternschnuppen“ seien aber nicht untätig gewesen, sondern hätten Familien-Events aus die Beine gestellt – in der Hoffnung, dass 2021 wieder alles in gewohnten Bahnen verläuft.

Jetzt wird sich aber erst einmal über den Taler gefreut – der übrigens gleich zwei Mal nach Grevenbroich vergeben wird. Wie berichtet, wird auch der ehemalige Grevenbroicher Umweltschutzbeauftragte Norbert Wolf mit diesem Preis bedacht.