Grevenbroich: „Unechte Einbahnstraße“ in Wevelinghoven soll zur Dauerlösung werden

Straßenverkehr in Grevenbroich-Wevelinghoven : „Unechte Einbahnstraße“ soll nun zur Dauerlösung werden

(cso-) Die 2017 auf dem Straßenzug Unter-/Burgstraße probeweise eingerichtete „unechte Einbahnstraße“ soll auf Dauer bestehen bleiben. Das empfiehlt Beigeordneter Florian Herpel dem Bauausschuss, der am Donnerstag ab 18 Uhr im Bernardussaal tagt.

Vor drei Jahren hatten Anwohner auf eine Lösung der Verkehrsproblem gedrängt. Viele Autofahrer seien auf der Burg- und Unterstraße viel zu schnell unterwegs, zudem würden die Straßen von vielen Lkw befahren. Für Kinder und Ältere mit Rollator sei die Nutzung der Unterstraße gefährlich, Passanten mit Kinderwagen müssten wegen schmaler Bürgersteige auf die Fahrbahn ausweichen. Der Bauausschuss beschloss ein Verbot des Durchgangsverkehr mit Lastwagen über 3,5 Tonnen. Zudem wurde für eine Testphase an der Einmündung Unterstraße/Zehntstraße/Burgstraße die Durchfahrt in Richtung katholischer Kirche verboten. Dadurch entstand eine „unechte Einbahnstraße“, die das Durchfahren des kompletten Straßenzuges zwischen Hemmerdener Weg und „An der Eiche“ verhindert. Auf den beiden Abschnitten der Burg- und Unterstraße kann aber, wie die Verwaltung betont, in beiden Richtungen gefahren werden.

Aus Sicht der Verwaltung hat sich die probeweise eingeführte Verkehrsregelung bewährt und „ist auf große Zustimmung der Bewohner an der Unterstraße gestoßen“, heißt es in der Vorlage für den Ausschuss. Deshalb soll die „unechte Einbahnstraße“ nun zur dauerhaften Lösung werden – würden die Politiker zustimmen.

Im Sommer hatte es zunächst einige Verwirrung gegeben: Die Stadtverwaltung hatte dem Ausschuss nämlich empfohlen, die „unechte Einbahnstraße“ wieder aufzuheben. Doch in der Sitzung zog sie die Vorlage zurück. Im Rathaus gab es Entwarnung, es habe ein „kommunikatives Missverständnis“ gegeben. „Wir haben zurzeit nicht vor, die Regelung aufzuheben“, sagte Stadtsprecher Stephan Renner. Nun kommt die neue Beschlussempfehlung – für die Beibehaltung.

Mehr von RP ONLINE