“Existenzhilfe“ in Grevenbroich und Jüchen Kostenexplosionen treiben die Tafel ans Limit

Grevenbroich/Jüchen · 1800 statt 1200 Euro monatlich für Diesel, 30 Prozent mehr Bedürftige – und Kühlanlagen, die Strom fressen. Die Helfer sind besonders dadurch selbst auf Hilfe angewiesen.

 Geschäftsführer Wolfgang Norf (r.) und Mitarbeiter Jörg Pruski mit einer Kiste Salat in den Räumen der Tafel an der Merkatorstraße.

Geschäftsführer Wolfgang Norf (r.) und Mitarbeiter Jörg Pruski mit einer Kiste Salat in den Räumen der Tafel an der Merkatorstraße.

Foto: Kandzorra, Christian