1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Testzentrum zieht zurück ins Auerbachhaus

Nach Renovierungsarbeiten in Grevenbroich : Testzentrum zieht zurück ins Auerbachhaus

Das Auerbachhaus ist nach einer Brandstiftung renoviert worden. Das Corona-Testzentrum kann dort wieder seine Arbeit aufnehmen. Diesen Mittwoch geht’s los.

Das Corona-Testzentrum in Grevenbroich zieht am heutigen Mittwoch zurück in das Auerbachhaus auf der Stadtparkinsel. Nach der Brandstiftung im November war das Gebäude vorübergehend nicht nutzbar und musste saniert werden. Die Stadt hatte für die Zeit der Renovierung den Multifunktionsraum des Neubaus am TuS-Stadion an der Schlossstraße als Ersatz zur Verfügung gestellt.

Bis zu 200 Corona-Tests werden im Grevenbroicher Zentrum wöchentlich vorgenommen. Die Ärzte Dr. Geert Buss und Peter Stöcker führen die Tests mit einer Gruppe von freiwilligen Kollegen aus Grevenbroich, Jüchen und Rommerskirchen durch. Die Stadt stellt die Räumlichkeiten, die Technik und das Security-Personal zur Verfügung. Der Rhein-Kreis organisiert die Terminvergabe, stattet das Testzentrum unter anderem mit der notwendigen Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln aus. Außerdem übernimmt er die Kosten für das erforderliche nichtärztliche Personal. Wie der Rhein-Kreis mitteilte, wurden seit dem Start im Grevenbroicher Zentrum 5594 Testungen durchgeführt, davon waren insgesamt 543 positiv.

Damit es nach dem Umzug des Testzentrums zurück ins Auerbachhaus nicht erneut zu Einbrüchen kommt, soll das Gebäude besser gesichert werden. Das hatten Vertreter der Stadtverwaltung Ende Januar angekündigt. Die Stadt hatte bereits Gespräche mit Fachleuten auch von der Polizei geführt.

Der Schaden durch den zweiten Einbruch innerhalb weniger Tage und die anschließende Brandstiftung bei dem letzten Einbruch am 23. November war immens: Die Versicherung hatte mit Kosten in Höhe von 80.000 Euro für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes kalkuliert. Die Küche im Obergeschoss des Auerbachhauses und mehrere Fenster mussten erneuert und zum Teil eigens angefertigt werden, genauso der durch die Hitze abgeplatzte Putz. Auch musste der Boden durch eingezogenes Löschwasser nach dem Brand aufwendig getrocknet werden.

(NGZ)