1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich "Sternschnuppen" organisiert wieder Aktionstage für Kinder

Eine Auszeit vom Alltag : „Sternschnuppen“ organisiert wieder Aktionstage für Kinder

Nach einer mehr als 20 Monate andauernden, Corona-bedingten Zwangspause hat der Verein „Sternschnuppen“ wieder einen Aktionstag veranstaltet. Die von Charlotte Häke aus Laach geleitete Gemeinschaft lud jetzt zu einem ganz besonderen Besuch im Krefelder Zoo ein.

Der vor 14 Jahren gegründete Verein unterstützt Familien mit schwerbehinderten Kindern und lässt so manche Herzenswünsche in Erfüllung gehen. Im Fokus stehen aber nicht nur die Kinder mit Handicap, sondern auch deren gesunde Geschwister. „Denn die müssen oft im Schatten ihrer kranken Schwestern oder Brüder stehen“, sagt Häke. Eine Auszeit vom Alltag bieten – das ist das Hauptziel des Vereins.

In Krefeld stand jetzt nicht nur eine Führung durch den Zoo auf dem Programm. Nach dem Besuch der Gehege konnten sich die Kinder auch schminken lassen, anschließend verkleideten sie sich im Stil der Helden von „Star Wars“ oder „Spiderman“. Das kam auch bei den übrigen kleinen Zoobesuchern gut an, die schnell Kontakt zu den „Sternschnuppen“-Kindern aufnahmen.

Am Nachmittag ging es in die Zirkus-Werkstatt: Dort studierten die Kinder mit Reifen, Kegeln und Tüchern kleine Kunststücke ein, die anschließend den Eltern und Begleitern präsentiert wurden. Bis zum Abend hatten die Familien noch ausreichend Gelegenheit, den zoologischen Garten zu erkunden.

 Die Kinder wurden im Stil ihrer Lieblings-Filmhelden verkleidet.
Die Kinder wurden im Stil ihrer Lieblings-Filmhelden verkleidet. Foto: Sternschnuppen
  • Heike Finmans-Göbel ist Kita-Verbundleiterin.⇥RP-Foto: Armin Fischer
    Katholische Kirchengemeinde St. Peter Rheinberg : Wegweiser für den Kita-Alltag
  • Ab Oktober gilt für einige Gottesdienste
    Hygienekonzept der Kirchen : Veränderte Corona-Regelung in St. Maria Magdalena
  • Die Grundschule ‚Im Kalstert‘ arbeitet zukünftig
    Ehrenamt in Hilden : Verein bietet kostenlosen Förderunterricht

Mit dabei war ein vierköpfiges Team des Malteser-Hilfsdienstes, das alle komplett geimpften oder genesenen erwachsenen Teilnehmer sowie die Kinder auf Corona testeten. „Das wurde sehr einfühlsam vorgenommen“, sagt Häke. Für eventuelle Notfälle blieben die Malteser den ganzen Tag vor Ort. Schon jetzt plant der Verein weitere Aktionen, um behinderten Kindern und deren Familien eine ganz besondere Auszeit zu bescheren.

(wilp)