Grevenbroich: "Sternschnuppen" erhalten Geld vom RTL-Spendenmarathon

Grevenbroich : Geld vom Spendenmarathon für Grevenbroicher Verein

Die „Sternschnuppen für behinderte Kinder“ können ihre Arbeit fortsetzen.

Die nächsten Projekte des Vereins „Sternschnuppen für behinderte Kinder“ sind gesichert. Soeben hat Vorsitzende Charlotte Häke einen Scheck über 10.000 Euro entgegennehmen können. Das Geld stammt aus dem RTL-Spendenmarathon und wurde von Moderator Wolfram Kons in der Senderzentrale in Köln übergeben. „Eine stolze Summe“, sagt Häke. „Damit können wir eine Menge Gutes tun.“

Der vor elf Jahren in Grevenbroich gegründete Verein unterstützt Familien mit schwerbehinderten Kindern und lässt so manche Herzenswünsche in Erfüllung gehen. Im Fokus stehen aber nicht nur die Kinder mit Handicap, sondern auch deren gesunde Geschwister. „Denn die müssen oft im Schatten ihrer kranken Schwestern oder Brüder stehen“, sagt Charlotte Häke. Eine Auszeit vom Alltag bieten – das ist das Hauptziel, das der Verein verfolgt.

Mit dem Geld aus dem Spendenmarathon können nun die nächsten Aktionen stattfinden, freut sich die Laacherin. Am 8. September wird der gemeinnützige und mildtätige Verein einen „Zirkustag“ in der Kölner Kulturarena veranstalten; dort werden die Kinder von Sonderpädagogen zu kleinen Artisten ausgebildet „Mindestens 50 Kinder werden dabei sein und schönen Tag erleben“, berichtet Charlotte Häke. Darüber hinaus planen die „Sternschnuppen“ am 27. Oktober eine große Halloween-Feier.

„Für einen Tag im Mittelpunkt stehen, Ausbrechen aus dem Alltag, Freude empfinden und die Krankheit oder Behinderung für einige Stunden unwichtig werden zu lassen – das bedeutet sehr viel für die Familien mit schwerbehinderten Kindern“, sagt Häke. Die Laacherin arbeitet eng mit Zoos in der Umgebung zusammen und bietet außergewöhnliche Ausflüge an – so wird etwa am 20. Juli eine Nachtführung im Krefelder Tierpark veranstaltet. Und auch besondere Begegnungen machen die „Sternschnuppen“ möglich. So wird für ein Mädchen in Kürze ein Traum in Erfüllung gehen, wenn es auf die Mitglieder der kölschen Band „Kasalla“ trifft.

„Wir sind froh darüber, dass wir vom Spendenmarathon bedacht wurden“, sagt Charlotte Häke. „Damit können wir unsere Arbeit fortsetzen.“ Über mehr Unterstützung aus ihrer Heimatstadt Grevenbroich würde sie sich freuen.

(wilp)
Mehr von RP ONLINE