Grevenbroich: Stadt und Kreis starten Sport-Projekt für Senioren

„Bewegt älter werden“ in Grevenbroich : Stadt und Kreis starten Sport-Projekt für Senioren

Das Programm „Bewegt älter werden“ wird den Vereinen am 14. Februar im Schulungsraum des Schlossstadions vorgestellt.

Die Stadt, der Stadtsportverband und der Kreis-Sportbund haben jetzt zusammen das Projekt „Bewegt älter werden in Grevenbroich“ ins Leben gerufen. Eine ähnliche Initiative ist bereits erfolgreich in Dormagen gestartet.

Hintergrund des Projekts: Bis zum 80. Lebensjahr verlieren die meisten Erwachsenen durch normale Alterung etwa 20 bis 40 Prozent ihrer Muskelmasse. Neben der Körperkraft lässt auch die Beweglichkeit nach. Oft schreitet dieser Prozess schleichend voran, deshalb sollte jeder auf Warnsignale achten. Fällt  das Treppensteigen   immer schwerer, kann dies eines Tages ein Hindernis sein, noch weiter in der gewohnten Umgebung zu leben.

Ausgangspunkt des Projekts ist ein Alltags-Fitness-Test des Deutschen Olympischen Sportbundes. Er besteht aus sechs einfachen Übungen, mit denen Bein- und Armkraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Geschicklichkeit überprüft werden. „Der Test lässt sich mit kleineren Hilfsmitteln wie einem Stuhl und einer Hantel in jedem größerem Raum durchführen“, erklärt Martin Limbach, Sportreferent beim Kreis-Sportbund. Ziel ist, die individuellen Stärken und Schwächen festzustellen, um anschließend gezielt reagieren zu können.

Das Projekt wird am Donnerstag, 14. Februar ab 18.30 Uhr im Versammlungsraum des Schlossstadions  den Sportvereinen und interessierten Institutionen vorgestellt. Hier geht im ersten Schritt darum, Übungsleiter zu gewinnen, die den Alltags-Fitness-Test vornehmen. Am 9. März ist dazu eine Schulung geplant. Nach den Osterferien wird den Grevenbroichern dann der unentgeltliche Bewegungscheck angeboten. „Auch den Vereinen wollen wir mit dieser Initiative helfen, neue Mitglieder zu gewinnen und ihr Seniorensportangebot weiter zu entwickeln. Deshalb sind sie von Beginn an eingebunden“, sagt der Vorsitzende des Stadtsportverbandes Heinz-Peter Korte.

Weitere Informationen  zum Projektauftakt sind auf der Webseite www.ksbneuss.de zu finden.

(NGZ)