Grevenbroich: Stadt stellt neuen Flyer für Radtour nach Kessel vor

Radtouren in Grevenbroich : Mit dem Fahrrad zu den Partnern in Kessel radeln

Die Stadt Grevenbroich stellt einen Flyer für eine landschaftlich reizvolle Radtour nach Kessel an der Maas vor.

Grevenbroich und seine niederländische Partnergemeinde Peel en Maas rücken ein weiteres Stück zusammen. Die Stadt stellte jetzt den neuen Flyer „Auf dem Rad von Grevenbroich nach Kessel und zurück“ vor. „Ich hoffe, dass er dazu beiträgt, dass noch mehr Grevenbroicher nach Kessel fahren und umgekehrt“, sagte Bürgermeister Klaus Krützen, der die Tour schon ausprobiert hat.

Ein Vorteil der Partnerschaft: „Kessel ist nicht weit, ist gut mit dem Fahrrad zu erreichen“, sagt Thomas Wolff vom Kulturfachbereich, der den Weg bereits drei Mal geradelt ist. Die Idee zur Veröffentlichung der Radtour hatten er und Heiko Fiegl vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club. Heiko Fiegl war bereits im Rahmen des Grevenbroicher Jubiläums „700 Jahre plus“ nach Kessel geradelt und hate die Tour danach verfeinert. Der Flyer entstand dann in Zusammenarbeit der Stadt mit dem Partnerschafts- und dem Verkehrsverein sowie dem ADFC.

Vorgeschlagen wird eine reizvolle Rundtour nach Kessel und zurück. Der 66 Kilometer lange Hinweg führt etwa am Flachsmuseum in Beeck sowie der Motte Alde Berg vorbei und durch den Nationalpark De Meinweg. „Die grüne Landschaf ist ein Erlebnis“, berichtet Thomas Wolff. Der 58 Kilometer lange Rückweg führt ebenso durchs Grüne, etwa durch den Naturpark Schwalm-Nette. Auch Kessel selbst ist sehenswert, das Kastell De Keverberg ist eine Verbindung zwischen alter Burg und moderner Architektur. Wolff weist auf die historischen Bezüge hin: Die Herren von Kessel waren im 13. Jahrhundert auch die Herren in Grevenbroich.

Der Flyer gibt kurze Hinweise zu Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten. Genaue Weg-Angaben enthält er nicht. Die GPX-Daten für Navigationsgeräte und Apps können unter www.grevenbroich.de und vv-grevenbroich.de (Verkehrsverein) heruntergeladen werden – ebenso der Flyer selbst.

Dieser ist auch bei der Tourist-Information im TUI-Reisebüro am Markt, im Bürgerbüro, Museum und in der Stadtbücherei erhältlich. Joachim Schwedhelm vom Partnerschaftsverein berichtet, dass der Verkehrsverein vvv in den Niederlanden bereits angefragt hat, um den Flyer-Text ins Niederländische zu übersetzen.

Mehr von RP ONLINE