Bringverkehr im Parkhaus der Coens-Galerie Stadt Grevenbroich soll mit Q-Park über kostenfreies „Kita-Parken“ sprechen

Grevenbroich · Die FDP will einen „Kita-Tarif“ fürs Parkhaus in der Coens-Galerie. Sonst würden Eltern für das Bringen und Abholen ihrer Kinder künftig Kosten von 52 Euro monatlich entstehen. Im Rat forderte der Fraktionschef ernsthafte Gespräche mit Q-Park.

Blick aus der Vogelperspektive auf die Coens-Galerie und das dazugehörige Parkdeck (Archivfoto).

Blick aus der Vogelperspektive auf die Coens-Galerie und das dazugehörige Parkdeck (Archivfoto).

Foto: Kandzorra, Christian

Wo früher Waschmaschinen, Drucker und Handys verkauft wurden, sollen bald Kinder betreut werden: Der leer stehende Elektromarkt in der Coens-Galerie soll umgebaut werden. Die FDP weist schon jetzt darauf hin, dass aus ihrer Sicht die Politik dafür sorgen muss, dass die Eltern ihre Kinder problemlos in die Kita bringen und wieder abholen können. Naheliegend ist die Nutzung des Parkhauses, das zur „Coens“ gehört und vom Unternehmen Q-Park betrieben wird. Die Liberalen haben ausgerechnet, dass Eltern die Kurzzeit-Nutzung morgens und nachmittags beim aktuellen Tarif jeden Tag 2,60 Euro kosten würde – monatlich 52 Euro. Die FDP spricht von einer „de facto Beitragserhöhung“ bei ohnehin schon hohen Elternbeiträgen, die die Stadt für die Kinderbetreuung verlange.

Die Fraktion um Markus Schumacher fordert deshalb, dass die Stadt Gespräche mit dem Parkhaus-Betreiber aufnimmt, um für Eltern eine kostengünstigere oder gar kostenfreie Möglichkeit zu schaffen. In der jüngsten Sitzung des Stadtrats sagte Bürgermeister Klaus Krützen, dass es Gespräche mit dem Parkhaus-Betreiber geben werde. Gleichwohl bezweifelt Krützen, wie er sagte, dass die Bemühungen Erfolg zeigen werden. Die Parkgebühren würden von dem Unternehmen festgelegt: „Wir machen die Preise nicht.“ Markus Schumacher forderte nachdrücklich, die Gespräche weiterhin ernsthaft zu verfolgen.

(cka)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort