1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Stadt ruft dazu auf, beim Gießen zu helfen​

Hitze-Sommer in Grevenbroich : Stadt ruft dazu auf, beim Gießen öffentlichen Grüns zu helfen

Die Stadtbetriebe kommen angesichts der andauernden Trockenheit kaum noch hinterher. Wie Bürger helfen können, Bäume und Sträucher vor dem Verdursten zu bewahren.

Die Stadt Grevenbroich richtet sich mit einem Appell an alle Bürger: Sie sind angesichts der andauernden Hitze dazu aufgerufen, die Stadtbetriebe bei der Bewässerung öffentlicher Grünanlagen zu unterstützen, indem sie selbst etwa Straßenbäume und Sträucher gießen. Die anhaltende Trockenheit und die Hitze setzen auch den städtischen Gewächsen zu.

Wie die Verwaltung am Freitag mitteilte, sind die Mitarbeiter der Stadtbetriebe seit Wochen täglich ab 6 Uhr unterwegs, um städtische Bäume und Sträucher zu bewässern. Aber die Mitarbeiter können nicht überall sein. Bei länger anhaltenden hochsommerlichen Temperaturen könne ein Baum mehrere hundert Liter Wasser am Tag verdunsten. Bleibt der Regen aus, „verdursten“ die Bäume. In der Folge sterben Äste ab und die Anfälligkeit für Baumschädlinge wird höher. Darunter könnte dann auch das Stadtklima leiden, denn: Bäume produzieren Sauerstoff, spenden Schatten und filtern Feinstaub aus der Luft.

Die Stadt Grevenbroich bittet Bürger daher um Mithilfe etwa vor den Hausgrundstücken. Einmal pro Woche sechs Eimer Wasser an den Straßenbaum vor der eigenen Haustür reichen laut Stadt völlig aus – dies sei sinnvoller, als täglich eine geringe Menge zu gießen. „So kann das Wasser tief eindringen und verdunstet nicht sofort“, heißt es. Gerade junge Bäume seien auf Bewässerung angewiesen.

(NGZ)