Grevenbroich: Stadt rüstet sich fürs Schützenfest

Kirmesplatz eröffnet am Freitag: Stadt rüstet sich für das große Fest

Die ersten Straßen sind bereits mit Fahnen und Wimpelketten geschmückt – und entlang der Graf-Kessel-Straße herrscht reges Treiben. Dort wird die Kirmes mit rund 50 Attraktionen aufgebaut. Grevenbroich bereitet sich auf das Schützenfest vor, das am Samstag, Punkt 12 Uhr, mit 21 Böllerschüssen an der Villa Erckens eröffnet wird.

Die Kirmes selbst startet bereits früher: Am Freitag, 17 Uhr, wird der Platz eröffnet, der in diesem Jahr rund 50 Fahrgeschäfte, Buden und Imbissstände bieten wird. Stefan Beckers, Marktleiter der Stadt Grevenbroich, ist sich sicher, dass der Rummel wieder für jeden Geschmack etwas bieten wird. Größte Attraktion ist das Monster Nessy – eine Mega-Schaukel, die bis zu 50 Passagiere in eine „Flughöhe“ von 21 Metern katapultiert. „Das ist Europas größte Schaukel“, sagt Schausteller Hans-Peter Markmann, dem das 22 Meter breite Fahrgeschäft gehört. Die Grevenbroicher Kirmes besucht der Bonner immer wieder gerne: „Denn hier wird noch so gefeiert, wie es früher einmal war.“

Das zweite große Fahrgeschäft baut William Christian Bruch aus Dorsten auf: Sein „Break Dance“ ist etwas für diejenigen, die lieber etwas näher am Boden bleiben, aber dennoch ein Kribbeln in der Magengegend suchen. Auf einer großen rotierenden Scheibe wirbeln insgesamt 16 Gondeln mit den Fahrgästen umher. Für die Beleuchtung des Fahrgeschäfts sorgen nicht weniger als 1500 LEDs.

Auch beim „Musikexpress“, einer Art schneller Raupe, ist Tempo angesagt. Etwas ruhiger geht es auf dem Autoscooter zu, den es auch in einer Variante für Kinder gibt – die heißt „Fantastische Reise“ und führt über zwei Ebenen.

Das „Wüsten-Derby“ – der Grevenbroicher Kirmes-Klassiker schlechthin – gehört ebenso wieder zum Angebot wie eine Wahrsagerin und ein Stand für Airbrush-Tattoos. Zudem hat Marktleiter Stefan Beckers auch für Abwechslung auf dem Schützenfest-Speiseplan gesorgt. Currywurst und Pommes gibt es ebenso wie Spießbraten, Burger und Fisch. Aber auch Champions, gebackener Blumenkohl und Pizzabrötchen gehören zum Angebot des Kirmesplatzes.

Auch in diesem Jahr gilt wieder ein Glasverbot auf dem Grevenbroicher Festareal: Zwischen Flutgraben, Ostwall und Erftbrücke sind Gläser und Flaschen tabu.

(wilp)
Mehr von RP ONLINE