1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Stadt öffnet Sportplätze und das Wildfreigehege

Lockerungen in Grevenbroich : Stadt öffnet Sportplätze und das Wildfreigehege im Bend

Schritt für Schritt wird die Kontaktsperre der zurückliegenden sechs Wochen aufgelöst. So öffnet das Wildgehege am Montag – zumindest auf den Außenwegen. Und auch auf den städtischen Sportanlagen kann der Betrieb wieder losgehen. Auf Abstand, versteht sich.

Das beliebte Wildfreigehege im Grevenbroicher Bend kann ab Montag wieder besucht werden. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald hat die parallel zur Corona-bedingten Schließung laufenden Arbeiten soweit abgeschlossen, dass das äußere Wegenetz ab dem 11. Mai wieder genutzt werden kann, teilt Stadtsprecher Stephan Renner mit.

Der innere Bereich mit dem Streichelzoo und dem Spielplatz kann ab Mitte der Woche wieder besucht werden, wenn die dort laufenden Arbeiten, die teils mit schwerem Gerät durchgeführt werden, abgeschlossen sind. Aktuell werden dort noch marode Gattertore aus Holz durch neue Metalltore ersetzt. „Bei einer Wiedereröffnung sind natürlich die üblichen Regeln wie Abstand halten und Hygiene wahren zu beachten“, sagt Renner.

Auch der Sportbetrieb in der Stadt kann wieder Fahrt aufnehmen. Die Freiluftsportanlagen dürfen ab sofort wieder für kontaktfreie Sportarten genutzt werden – auch dabei müssen die allgemeinen Hygieneregeln und Abstandsvorgaben genutzt werden. „Das Nutzen von Umkleiden, Duschen und Versammlungsräumen bleibt weiterhin untersagt“, betont Renner. Worauf die Vereine achten müssen: Es muss dokumentiert werden, welche Personen sich wann auf den Sportplätzen aufhalten und welche Kontakte zustande gekommen sind.

Da Fußball eine Kontaktsportart ist, darf der Ball zunächst nicht rollen. „Zurzeit kann davon ausgegangen werden, dass diese Regelung bis zum 29. Mai gilt“, sagt Stephan Renner. Die Turn- und Sporthallen dürfen ab Montag, 11. Mai, wieder genutzt werden, vorbehaltlich einer Neuregelung der Betretungsverbote für Schulen. „Die dafür geltenden Hygieneregeln werden wir noch mitteilen“, so der Stadtsprecher.

Die Lehrschwimmbecken in Frimmersdorf und Wevelinghoven sind auf jeden Fall noch bis Ende Mai geschlossen, ebenfalls das Schlossbad. Wann die Schwimmstätten wieder öffnen werden, will die Stadt rechtzeitig mitteilen.

Renner stellt klar: „Alle diese Erlaubnisse werden nur unter der Voraussetzung erteilt, dass die Vorgaben von allen Nutzern beachtet und entsprechend umgesetzt werden.“