Grevenbroich: Stadt hebt Tempo 30 auf den Hauptverkehrsstraßen auf

Ratsbeschluss in Grevenbroich : Stadt hebt Tempo 30 auf den Hauptverkehrsstraßen auf

Auf der Lindenstraße in Grevenbroich darf wieder mit 50 km/h gefahren werden. Mitarbeiter der Stadtbetriebe demontierten am Dienstag Morgen die umstrittenen Tempo-30-Schilder. Gleiches gilt für die Rheydter Straße – mit Ausnahme eines 300 Meter langen Teilstücks entlang der Erich-Kästner-Grundschule in Elsen. Dort wurde eine temporäre 30er Zone eingerichtet.

Damit setzte die Verwaltung einen Ratsbeschluss um, der im Oktober mit den Stimmen von CDU, UWG und FDP gefasst wurde. Die drei Fraktionen bilden die Ratsmehrheit und hatten auf ein Ende der mehr als einjährigen Diskussionen um die Tempo-30-Zonen gedrängt – was einen Eklat im Rat auslöste. „Schön, dass die Stadt nun relativ schnell gehandelt und die Geschwindigkeits-Limits aufgehoben hat“, sagt CDU-Chef Wolfgang Kaiser.

Vor der Elsener Schule gilt Tempo 30 weiterhin von 7 bis 17 Uhr. Foto: Dieter Staniek

Entlang der Erich-Kästner-Schule gilt nun 30 km/h lediglich in der Zeit zwischen dem frühen Morgen und dem späten Nachmittag „Damit wird der Ratsbeschluss erfüllt, der eine Geschwindigkeitsbegrenzung während der Unterrichts- und Betreuungszeiten forderte“, sagt Rathaussprecher Stephan Renner. In Absprache mit dem Schulamt habe sich die Stadt für den Zeitraum von 7 bis 17 Uhr entschieden.

Das temporäre Tempo-Limit gilt übrigens auch während der Urlaubszeit – denn: „Auch in den Schulferien findet zu bestimmten Zeiten eine Kinderbetreuung im Rahmen der Offenen Ganztagsgrundschule statt“, sagt Renner. „Somit ist Tempo 30 auf dem Teilstück auch weiterhin erforderlich.“ Auf die zeitliche Begrenzung weist ein Zusatzschild hin. Ob es – wie von der Politik gefordert – durch eine digitale Tafel ersetzt wird, ist noch offen.