Grevenbroich: Stadt entwickelt Fragebogen für die Betreuung von Kindern

Angebot für Eltern in Grevenbroich : Stadt entwickelt Fragebogen für die Betreuung von Kindern

Der zeitliche Umfang der Kita-Betreuung richtet sich nach dem Bedarf der Eltern. Dabei spielen nicht nur die Anzahl der Arbeitsstunden eine Rolle, auch die Arbeitszeiten müssen berücksichtigt werden.

Weil die Stadt gerne ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot vorhalten will, bittet sie Eltern jetzt um direkte Mithilfe. Das Jugendamt hat einen Fragebogen zur Ermittlung des Betreuungsbedarfes für Grevenbroicher Kinder entwickelt.

Dieser Zettel wird nicht etwa verschickt oder erst auf Anforderung verteilt, der Fragekatalog wird frisch gebackenen Eltern vom Baby-Begrüßungsdienst überreicht. „Weit mehr als 90 Prozent der jungen Eltern nutzen diesen Service der Caritas“, weiß Jugendamtsleiterin Birgit Schikora. Bei diesem Gespräch wird das gesamte Paket dessen, was es rund ums „Kind sein“ in der Schlossstadt gibt, präsentiert. „Und die Betreuungsfrage ist früh ein Thema“, weiß Christa Schmitz-Kahmen, Jugendhilfeplanerin im Jugendamt. Daher kam die Idee, diese „Abfrage direkt zu verorten“, anonym selbstverständlich und auf freiwilliger Basis. Angekreuzt werden können Antworten, ab welchem Zeitpunkt ein Betreuungsplatz gewünscht wird, wie alt das Kind zum Zeitpunkt dieser Aufnahme ist, ob es ein Platz in der Kita oder bei einer Tagesmutter sein soll, welches Stundenkontingent benötigt wird und in welchem Ortsteil die Betreuung im optimalen Fall stattfindet.

„Wir rechnen mit einer hohen Rücklaufquote“, schätzt Birgit Schikora das neue Instrument ein. „Stark aussagefähig“ seien die Antworten, lassen sie doch Rückschlüsse auf zukünftige Zahlen beim viel diskutierten Thema Kinderbetreuung im familienfreundlichen Grevenbroich zu. „Nicht nur stichpunktartig, sondern kontinuierlich über das ganze Jahr werden so Daten erhoben“, führt Birgit Schikora aus. Die Hoffnung ist, weniger von Entwicklungen überrascht zu werden und noch näher an den Wünschen der Eltern zu sein.

Mehr von RP ONLINE