1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: SPD will ein modernes Bussystem

Politik in Grevenbroich : SPD will ein modernes Bussystem

Das Bussystem in der Stadt soll modernisiert und besser an die Bedürfnisse der Grevenbroicher angepasst werden. Das fordert die SPD.

„Wenn die S-Bahn das Rückgrat des ÖPNV in der Stadt wird, muss das Bussystem der Kreislauf werden“, beschreibt Bürgermeister Klaus Krützen das Ziel. Um das Angebot zu verbessern, müssten etwa Schnellbuslinien eingerichtet werden, die von den Stadtteilen zu den Bahnhöfen führen.

Die SPD setzt dabei auf mehrere Elemente: „Die Stadt soll selbst Aufgabenträger des ÖPNV werden, um bessere Steuerungsmöglichkeiten zu erhalten“, sagt Ratsmitglied Ludwig Jedrowiak. In einem Ringbussystem sollten alle Stadtteile miteinander verbunden und die Anbindung der Außenorte gestärkt werden. Auf gering ausgelasteten Strecken könnten kleinere Fahrzeuge oder Ruf-Bus-Systeme zum Einsatz kommen, meint der Politiker aus Hemmerden.

Mit einem engeren Takt auch an Sonn- und Feiertagen, einem Nachtbus-Angebot und einem Jahresticket für 365 Euro soll es für die Grevenbroicher künftig attraktiver werden, vom Auto auf den Personennahverkehr umsteigen, meint Ratskandidat Stefan Grevel aus Elsen. Er weist darauf hin, dass auch der Schülerverkehr von einem besseren Busangebot profitieren würde. „Wenn mehr Menschen den Bus im Alltag und in der Freizeit nutzen, wäre das auch ein wichtiger Beitrag zur Verkehrswende.“

Ratskandidat Martin Marquardt aus Gustorf nennt ein weiteres Element: „Wir wollen auch moderne Busse, keine veralteten Fahrzeuge.“ Das gelte einerseits für den Fahrgastkomfort, andererseits aber auch für die Antriebstechnik. „Ziel ist es, keine Dieselfahrzeuge mehr in der Stadt zu haben, sondern Busse, die beispielsweise mit Wasserstoff fahren. In anderen Kommunen ist das schon Standard.“

Um die Bedarfe zu ermitteln, sei ein Mobilitäts-Konzept erforderlich. „Das muss jetzt schnell beauftragt werden. Die Ratsmehrheit hat hierzu seit dem Frühjahr Beratungsbedarf angemeldet“, sagt Klaus Krützen. Sein Ziel sei es, den Auftrag noch in diesem Jahr zu vergeben.

(wilp)