1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Schützen in Langwaden enthüllen riesigen Hahn

Auf dem Dorfplatz in Langwaden : Schützen enthüllen riesigen Hahn

Die Skulptur ziert jetzt den Dorfplatz in Langwaden und ist ein Hingucker. Was es mit dem überdimensional großen Hahn auf sich hat – und wie die Skulptur bei Dunkelheit aussehen soll.

Am vergangenen Freitag haben die Schützen eine neue Skulptur auf dem Langwadener Dorfplatz enthüllt: einen überdimensional großen Hahn. Bei der Veranstaltung war der Dorfplatz gut besucht; viele Menschen wollten die neue Skulptur bestaunen. Schützen-Präsident Heiner Hoffmann freut sich über das neue Kunstwerk auf dem Platz. „Ein besonderes Highlight besteht darin, dass der Hahn nachts beleuchtet werden kann“, sagt er: „Er erstrahlt im wahrsten Sinne des Wortes in voller Pracht auf dem Dorfplatz.“

Das Areal in der Mitte von Langwaden existiert schon lange. Im Jahr 1995 wurde der Dorfplatz in neu konzipiert. Eichen und Sträucher wurden angepflanzt, zudem gab der damalige Bürgermeister Hans Gottfried Bernrath den Auftrag, einen Brunnen mit einem integrierten Hahn zu erbauen. Dass man sich speziell für den Hahn entschied, hat einen speziellen Grund. „Der Hahn ist das Wappentier der Langwadener Schützen“, erklärt Hoffmann. „Und er passt hervorragend zu unserem Dorfplatz, wo täglich zahlreiche Spaziergänger, Radfahrer und Dorfbewohner verweilen.“ Die Skulptur selbst besteht aus zwei Edelstahlplatten, das Gesamtgewicht des Hahns beträgt 500 Kilogramm. Auf jeder Seite wurden insgesamt 33 einzelne Glasscheiben angeordnet, diese bestehen aus acht Millimeter starkem Floatglas. Die Beleuchtung des Hahns besteht aus zwei getrennten LED-Lichterketten und umfasst 192 LED-Lichtpunkte. Finanziert wurde das Projekt zum Großteil aus Spenden und Förderungen. Die Skulptur bietet darüber hinaus Platz für 48 weitere Plaketten, die angebracht werden können.

  • So soll die Skulptur aussehen, die
    Neue Skulptur für Grevenbroich : Langwadener übergeben einen Riesen-Hahn auf dem Dorfplatz
  • Friedhelm Bremer (l.) und Heiner Hoffmann
    Straßenverkehr in Grevenbroich : Lastwagen sollen raus aus Langwaden
  • Der „Meidericher Hahn“ steht auf der
    Kunst im öffentlichen Raum : Wie der „Meidericher Hahn“ ein Symbol für Wehrhaftigkeit wurde

Ein weiterer Hingucker in Langwanden stellt die Figur des Kirmesjohann dar. „Dabei handelt es sich um ein Langwadener Original aus früheren Zeiten, welches den Platz auf besondere Art und Weise verschönert“, erklärt Hoffmann. Damals wurde es vom Jägerzug Jong Boschte gestiftet. Im Jahr 2004 übernahm der Jägerzug Jong Boschte die Patenschaft für den Dorfplatz. Diesen pflegt er nun mit weiteren Mitgliedern der Kirmesgesellschaft. Zu dieser Zeit entstand auch die Idee für eine neue Skulptur, was schließlich zur Planung und der anschließenden Erstellung des großen Hahns führte. „Diese neue Skulptur bietet Platz für weitere 48 bunte Plaketten, die angebracht werden können“, sagt Hoffmann. „Unser besonderer Dank gilt Volker Mansfeld, der die Idee zu diesem Projekt hatte und dies auch von Anfang bis Ende begleitet und umgesetzt hat.“ Unterstützt wurde Mansfeld dabei von seinem Sohn sowie von seinem Schützenzug, dem Jägerzug Jong Boschte.