Feriliche Stimmung in Grevenbroich Weihnachtlicher Treckerparade sorgte für viel Freude

Gustorf/Gindorf · Zufrieden zeigte sich Siegfried Schmautz nach der Treckerparade, die die Schlepperfreunde Gindorf-Gustorf organisiert hatten. Mittlerweile ist das Event schon fast Tradition.

Die große weihnachtliche Treckerparade sorgte für zahlreiche Zuschauer am Straßenrand.

Die große weihnachtliche Treckerparade sorgte für zahlreiche Zuschauer am Straßenrand.

Foto: Georg Salzburg (salz)

Bei „sehr angenehmem Wetter mit trockener Kälte“ hatten sich am Samstag in Gindorf und Gustorf bei Einbruch der Dunkelheit Treckerfreunde mit ihren Landmaschinen zum „Weihnachtstrecker“ auf dem Kirmesplatz am Langen Weg eingefunden, um in einer Parade durch die Straßen zu ziehen. Von vielen Anhängern strahlten Weihnachtsbäume. Lichterketten schmückten die großen Traktoren, auch Nikoläuse und Weihnachtsmänner fuhren auf den Traktoren oder Anhängern mit und erfreuten die vielen Zuschauer am Straßenrand.

„Es werden immer mehr“, freute sich Organisator Siegfried Schmautz. „Die Anwohner stellen inzwischen sogar Tische und Stühle vor die Häuser, grillen teilweise oder genießen den Glühwein, während wir an ihnen vorbeifahren.“ Besonders beeindruckend sei der Umzug durch die bereits weihnachtlich geschmückte Hauptstraße in Gustorf, so Schmautz. Das macht allen Beteiligten viel Spaß und führt dazu, dass der nächste Weihnachtsumzug im nächsten Jahr schon fest eingeplant ist.

Rund eineinhalb Stunden lang schlängelte sich die Traktorenparade durch die Ortschaften, stets begleitet und abgesichert von der Polizei. „Unser Dank gilt den Polizisten, die uns hervorragend unterstützen“, sagte Schmautz, der schon jetzt weiß, dass die Ordnungshüter im nächsten Jahr wieder mit von der Partie sein werden. Ohne die Verkehrsregelung durch die Polizei aus Grevenbroich sei der Weihnachtstrecker gar nicht durchführbar.

Was 2019 als „Lichtblick“ in der Corona-Zeit begann, hat sich mittlerweile zu einer beliebten Veranstaltung entwickelt. „Wir haben damals mit fünf Traktoren angefangen“, sagt Schamutz. Nach dem Lockdown im Jahr 2020 stieg die Teilnehmerzahl in den Folgejahren kontinuierlich an. 2021 gingen 25 Traktoren an den Start, nun nahmen rund 40 Traktoren teil. Für den Weihnachtstrecker gibt es keine Voranmeldung. Wer kann und will, kommt. „Einige Landwirte konnten nicht dabei sein, weil es noch Feldarbeit für sie gab“, erklärte Schmautz.

Grevenbroich: Fotos vom großen weihnachtlichen Treckerumzug
17 Bilder

Impressionen von der Weihnachts-Treckerparade

17 Bilder
Foto: Georg Salzburg (salz)

Von Anfang an dabei ist auch Landwirt Michael Henk aus Frimmersdorf, der am Sonntag mit seinen Kollegen einen eigenen Weihnachtstrecker in seinem Dorf organisierte. „Wir unterstützen uns gegenseitig“, meinte er und betonte die Verbundenheit zur Gruppe um Schmautz: Die Truppe aus Gustorf komme nach Frimmersdorf, er mit seinen Freunden nach Gustorf, so sei es angesprochen und so werden es jedes Jahr gemacht. Henk und andere Landwirte verbinden das Angenehme mit dem Nützlichen: „Zum einen sorgen wir mit unsere farbenfrohen Parade für gute Laune und eine feierliche Stimmung, zum anderen können wir mit der Aktion auf die Landwirtschaft und ihre Bedeutung hinweisen.“

Eine besondere Aufmerksamkeit erweckte am Samstag Wilhelm Lucas aus Rommerskirchen, der den letzten THC-Traktor mitgebracht hatte, der 1997 im Traktorenwerk in Neuss vom Band lief. „Wir sind immer dabei“, meinte der Treckerfreund, der mit der gesamten Familie mitmacht einschließlich Schwiegersohn Guido Waltter als „Nikolaus“ und Tochter Sonja als „Grinch“. Man kenne sich unter Treckerfreunden. Da brauche es keine besondere Anmeldung, sondern nur die Informationen, wann und wo gestartet wird. Bei den Schlepperfreunden „eingeschlichen“ hatte sich auch ein Teilnehmer aus Mönchengladbach, der Traktor und Planwagen komplett mit weißen Lichterketten geschmückt hatte und sich zunächst diskret am Straßenrand platzierte. Seiner Bitte, mitfahren zu dürfen, kamen die Organisatoren natürlich gerne nach. „2024 ist er wieder dabei“, versicherte Schmautz.

 Viele Teilnehmer hatten sich große Mühe gegeben, die Traktoren und Anhänger weihnachtlich zu schmücken.

Viele Teilnehmer hatten sich große Mühe gegeben, die Traktoren und Anhänger weihnachtlich zu schmücken.

Foto: Georg Salzburg (salz)
Viel Licht an den Landmaschinen sorgte für ein tolles Ambiente.

Viel Licht an den Landmaschinen sorgte für ein tolles Ambiente.

Foto: Georg Salzburg (salz)

Zum Abschluss gab es auf dem Kirmesplatz eine kleine Überraschung für die Kinder und einen Glühwein für die Teilnehmer. Freude herrschte bei den Veranstaltern darüber, dass sie ihre Lichterfahrt durchführen konnten und nicht wie andernorts durch hohe Auflagen eingeschränkt wurden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort