1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Rosa Schleifen gegen Brustkrebs

Krankheitsversorgung in Grevenbroich : Rosa Schleifen gegen Brustkrebs

Eine großformatige Projektion einer pinkfarbenen Schleife war auf der Fassade des Elisabethkrankenhauses zu sehen. Mit dem Zeichen wird für den Kampf gegen Brustkrebs geworben.

Übergroße pinkfarbene Schleifen erschienen am Montagabend ab 17 Uhr auf der Außenwand des Elisabeth-Krankenhauses. Damit  beteiligte sich das Rheinland Klinikum zeitgleich in Grevenbroich und am Lukaskrankenhaus in Neuss am Pinktober, der weltweiten Initiative gegen den Brustkrebs. Das Elisabethkrankenhaus Grevenbroich ist seit 2007 Standort des zertifizierten Brustzentrums Rhein-Kreis Neuss.

Nach der Premiere 2019 hat sich der Pinktober im Rheinland Klinikum etabliert. Mitarbeiter tragen rosafarbene Schleifen an Kittel oder Bluse. Damit drücken sie ihre Solidarität mit den Frauen aus, die an Brustkrebs erkrankt sind. Zugleich soll durch die Aktion an die Wichtigkeit der Vorsorgeuntersuchung erinnert werden. Hingucker und manchmal Anstoß für gute Gespräche sind die rosafarbenen Mund-Nasen-Schutze, die in manchen Abteilungen zum Einsatz kommen. „Die möchten wir nächstes Mal auch haben“, war mehrfach als Reaktion zu hören.

Ein Blickfang auch für die Passanten in der Grevenbroicher City waren in den Abendstunden die Schleifen, die an die Fassade des Elisabethkrankenhauses projiziert wurden. Auch sie warben dafür, aktiv gegen Brustkrebs vorzugehen. Die LED-Installation war ein weithin leuchtendes Statement: Gemeinsam mit anderen Akteuren, auch aus Grevenbroich, und aus der Gesundheitsbranche warben Kollegen um Dr. Jörg Falbrede, Chefarzt des Gynäkologischen Klinik im Lukaskrankenhaus, bei einer Kampagne in der Neusser Fußgängerzone dafür, das kostenlose Vorsorgeangebot zur Mammographie wahrzunehmen. Prominenter Partner war dabei der Neusser Bürgermeister Reiner Breuer.

In ein Design-Studio verwandelten Mitarbeiterinnen den Seminarraum auf der Abteilung 1C in Dormagen. Sina Arndt von der Sozialberatung, von der 2019 die Initiative zur Teilnahme am Pinktober ausgegangen war, hatte Kreativ-Sets organisiert. Damit wurde ausrangierte Dienstkleidung mit Pinsel und Farbe, Aufbüglern, Stickern und Accessoires verschönert.