Grevenbroich: Rabaue spielen 2018 auf dem Schlossplatz

Open-Air in Grevenbroich: Rabaue-Konzert auf dem Schlossplatz

Die Kult-Band „Rabaue“ lädt für Freitag, 13. Juli, wieder zum Open-Air-Konzert auf dem Grevenbroicher Schlossplatz ein. Zum mittlerweile 16. Mal veranstaltet die Band die alljährliche Veranstaltung und begeistert mit ihrer „rheinischen Partymischung“.

Unterstützt werden die Raubaue wieder von bekannten Bands aus der Domstadt. Das Konzert beginnt um 17 Uhr, der Eintritt ist frei.

„Das komplette Programm steht“, sagte Keyboarder Peter „Funny“ van den Brock am Dienstag. Bevor die Band am Abend die Bühne ihr Revier nennt, sind ihre Gäste an der Reihe. Mit den „Domstürmern“ („Happy Weekend“), „Boore“ („Sha la la“) und „Cöllner“ („Die Nummer Eins vom Rhein“) sowie dem erstmals anwesenden Trompeter, Sänger und Entertainer Bruce Kapusta wird der Abend eingeleitet. Zuvor wird jedoch eine Newcomerin, das „Domhätzje“ Nadine Fiegen, das Open-Air Event-auf dem Schlossplatz eröffnen und das Publikum einstimmen. „Wir wollen ihr eine Plattform bieten, um sich einem großen Publikum vorstellen zu können“, sagt Peter van den Brock.

  • Grevenbroich : „Rabaue“ planen Kult-Party am Schloss

Für den Heimspiel-Auftritt hat sich die Band einige Besonderheiten einfallen lassen, auf die sich ihre Fans freuen dürfen. Neben Medleys und Oldies werden auch neue Songs einen Platz im Programm finden. „Wir haben ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das bei den Besuchern sicherlich wieder gut ankommen wird“, sagt Peter van den Brock. „Erstmals werden wir eine große Bühne mit Videowand und allem, was dazu gehört, präsentieren“, ergänzt er. Die Bühne wird nicht wie gewohnt vor dem Torbogen, sondern direkt vor dem neuen Schlossbad ihren Platz finden. „Das war für uns, aber auch für alle Beteiligten eine Mammutaufgabe“, erklärt „Funny“, so entstehe im 16. Jahr nochmal ein „ganz neues Konzert-Feeling“. „In den vergangenen 16 Jahren hat sich viel getan“, erzählt Peter van den Brock.

Nach dem Ausscheiden des ehemaligen Frontmanns Peter Kempermann hat sich Alex Barth nahtlos eingefügt. Als neuer Frontmann verpasste er der Band seinen eigenen Stempel. „Alex verstand es, in den vergangenen beiden Jahren noch einmal einen drauf zu setzen, „wir präsentieren uns nun so frisch wie nie zuvor“, sagt „Funny“.

Mehr von RP ONLINE