Grevenbroich: Polizei schießt auf mutmaßliche Autoknacker

Grevenbroich-Kapellen: Polizei schießt auf mutmaßliche Autoknacker

Als eine Streifenwagenbesatzung der Polizei am Dienstagabend die drei Insassen eines verdächtigen Kombis auf der Straße "Im Weizenfeld" im Neubaugebiet Kapellen kontrollieren wollte, gab der Fahrer plötzlich Gas. Der BMW-Kombi raste auf den Streifenwagen und einen zuvor ausgestiegenen Polizisten zu.

Daraufhin gab der Beamte einen Schuss aus seiner Dienstwaffe ab, was den flüchtenden Wagen nicht aufhielt. Der Vorfall ereignete sich nach Polizeiangaben am Dienstagabend gegen 20.45 Uhr. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb bisher erfolglos.

Die Beamten waren vor dem Vorfall von Zeugen gerufen worden, die beobachtet hatten, wie sich die Insassen in dem dunklen Auto auffällig für andere Fahrzeuge der Marke BMW interessierten, die im Neubaugebiet geparkt waren. Nach Auskunft von Polizeisprecherin Diane Drawe ziehen die Ermittler auch in Betracht, dass es sich um Autoknacker gehandelt haben könnte.

Dafür spricht, dass zumindest einer der Männer in dem Fahrzeug maskiert gewesen sein soll. Bei der Flucht in dem dunklen BMW-Kombi wichen sie einem Bericht der Kreispolizeibehörde zufolge in der schmalen Straße "Im Weizenfeld" auf den Gehweg aus, rammten ein anderes geparktes Auto und eine Laterne, was für deutliche Beschädigungen auf beiden Seiten des Fluchtwagens geführt haben soll. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit des BMW verloren die Polizeibeamten den Sichtkontakt zum flüchtenden Auto. Es handelt sich laut Polizei um einen dunklen Kombi der 3er oder 5er Reihe.

Auf diese Fahrzeuge haben Autoknacker seit einiger Zeit offenbar ein besonderes Augenmerk: Erst in der Nacht zu Dienstag sollen Unbekannte einen weißen 3er-BMW mit dem Kennzeichen NE-BL 6104 an der Olligsschlägergasse in Wevelinghoven entwendet haben.

In Bezug auf die filmreife Flucht der Verdächtigen in Kapellen sagt Drawe, dass es durchaus vorkomme, dass Verdächtige bei Kontrollen auf Beamte zurasen und sie gefährden. "Das ist in der Vergangenheit schon passiert", sagt sie. Wo der Schuss den Fluchtwagen der Verdächtigen getroffen hat, kann sie nicht sagen: "Das ist Gegenstand weiterer Ermittlungen." Die Polizei sucht nun auch das beschädigte Fluchtauto weiter. Hinweise nimmt sie unter 02131 3000 entgegen.

(cka)