Grevenbroich: Polizei bietet Selbsttest für Fahrradfahrer an

Polizei Grevenbroich informiert Fahrradfahrer : Selbsttest am „toten Winkel“

Mit einem besonderen Versuchsaufbau sensibilisierte die Polizei Grevenbroich am Montag Fahrradfahrer. Drei Stunden lang konnten sie am Marktplatz selbst in die Rolle eines Transporterfahrers schlüpfen.

Mit dem Frühling beginnt auch die Fahrradsaison. Der richtige Zeitpunkt also für eine Sicherheitsaufklärung. Dazu hatte die Polizei am Montag extra einen Transporter und eine dreieckige orange Plane am Grevenbroicher Marktplatz vorbereitet.

„Das Dreieck steht für den toten Winkel“, sagt Polizeihauptkommissarin Martina Vomberg. Fahrradfahrer sollen so für die Gefahren, die insbesondere von Lkw ausgehen, sensibilisiert werden. „Wir wünschen uns, dass Fahrradfahrer die Konfrontation vermeiden, den Lkw erst einmal fahren lassen.“

Friedrich Schmitz und Hans-Peter Holzenleuchter sind mit ihren Fahrrädern extra aus Neukirchen gekommen. „Wir haben von der Aktion in der Zeitung gelesen und wollten uns das mal anschauen“, sagt Holzenleuchter. Polizeihauptkommissar Hubert Jansen bittet die beiden Männer einmal im Transporter Platz zu nehmen. Bittet sie ihren Blick auf den Außenspiegel zu richten.

„Man sieht die Folie gar nicht“, sagt Schmitz nach dem Selbstversuch. „Dabei bedeckt sie eine ziemlich große Fläche.“ Für ihn ist das keine große Überraschung, ist er doch jahrzehntelang selbst Lkw gefahren. Nie sei etwas passiert. „Aber beim Rechtsabbiegen hatte ich doch manchmal ein mulmiges Gefühl“, sagt er. Daher halte er auch als Radfahrer immer den nötigen Sicherheitsabstand.

Insgesamt drei Stunden standen Vomberg und Jansen für die Fragen der Fahrradfahrer zur Verfügung. „Die Aktion wird gut angenommen. Wir haben schon viele Gespräche geführt“, sagt Vomberg zur Halbzeit am Montagmorgen. Der größte Blickfang der Aktion ist sicherlich der grelle „tote Winkel“. Jedoch nicht das einzige Gesprächsthema. Auf einem kleinen Infotisch haben die Polizisten allerlei Infomaterial und zwei Probehelme aufgebaut.

„Wir möchten zum Nachdenken anregen“, sagt Vomberg. Helme, „sichere“ Kleidung sowie funktionstüchtige Bremsen und Rücklichter tragen allesamt zu einer höheren Verkehrssicherheit bei. Hans-Peter Holzenleuchter beispielsweise fährt mittlerweile mit Handschuhen, um bei einem Sturz den Aufprall abzudämpfen. Was Vomberg und Jansen den Passanten erklären, ist logisch und einfach umzusetzen. Wenn sich jetzt noch jeder an die Hinweise hält, steht einer sicheren Fahrradsaison nichts mehr im Wege.

Mehr von RP ONLINE