1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Grevenbroich-Nostalgie bei Facebook

Grevenbroich : Grevenbroich-Nostalgie bei Facebook

Daniel Habicht (24) hat die erfolgreiche Facebook-Gruppe "Du bist Grevenbroicher, wenn. . ." gegründet. Sie hat inzwischen fast 1000 Mitglieder, die sich dort über ihre Heimat austauschen und alte Fotos zeigen. Berichtet wird, was die Schlossstadt ausmacht.

Der echte Grevenbroicher liebt seine Heimat. Er erinnert sich gerne an den alten Montanushof mit Bowlingbahn und Dorfplatz, schwärmt von durchgefeierten Nächten in der "Zille" und hat viel über stadtbekannte Originale zu berichten. Auf der Facebook-Seitev "Du bist Grevenbroicher, wenn..." sind Stand gestern 993 Schlossstädter organisiert und tauschen sich über ihr Zuhause aus.

Daniel Habicht hat die Facebook-Gruppe gegründet. Foto: L. Hammer

Manche zeigen auch alte Fotografien. Zusammengenommen ergibt sich auf diese Weise ein Heimatbild, und es wird klar, wie sehr die gemeinsame Herkunft Menschen verbindet. Über das Schnelle und Flüchtige sozialer Netzwerke wie Facebook kann viel geklagt werden. Der Kern aber ist: Sie bringen Menschen zusammen, die sich so vielleicht nie getroffen hätten.

Viele Bürger stellen in der Facebook-Gruppe "Du bist Grevenbroicher, wenn..." nostalgische Foto: Latz-Weidemann

Die erfolgreiche Facebook-Seite "Du bist Grevenbroicher, wenn..." wurde von Daniel Habicht (24) gegründet. Sie ist eine von zwei Seiten gleichen Namens — hat ihr Pendant (gestern: 111 Mitglieder) aber meilenweit abgehängt. Habichts Seite hat auch die bereits seit langem bestehende Facebook-Gruppe "Wir kommen aus Grevenbroich" (gestern: 992 Mitglieder) als Nummer eins abgelöst. Als Konkurrenz sollten die Seiten jedoch nicht verstanden werden, sondern als gegenseitige Ergänzung. "Ich bin mit Leib und Seele Grevenbroicher. Mein Herz schlägt für die Stadt", sagt Habicht. Das Stöbern auf den Seiten soll Spaß machen.

Dort gibt es zudem Einblicke in die jüngere Stadtgeschichte. Und es gibt Raum für Nostalgie: Der Grevenbroicher kennt noch das alte Kino in der Fußgängerzone, vermisst das Wellenfreibad in Neurath und berichtet mit Begeisterung von alten Kirmeserlebnissen.

(NGZ/rl)