1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Neukirchener Grundschule erhält Preis für Zeitreise-Projekt

Jakobus-Schule in Neukirchen : Grundschule erhält Preis für Zeitreise-Projekt

Kinder der Jakobus-Grundschule erkundeten die Geschichte ihrer Schule und erstellten eine informative Rallye mit QR-Codes.

Auf Zeitreise gingen die Jungen der Klassen 3a und 3b sowie die „iPad-AG“ der Jakobus-Schule. Im Rahmen eines Wettbewerbs des Persen Verlages für Schulbücher und Unterrichtsmaterialien erkundeten die Kinder die Geschichte ihrer Schule, schufen daraus eine Ausstellung mit Zeitleiste, Fotos, kurzen Texten und sogar mit QR-Codes. „Ich fand das Thema spannend“, sagt Lehrerin Maria Daber. Lohn für das Engagement ist jetzt der erste Preis beim Wettbewerb. Das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro soll in Schulprojekte gesteckt werden.

Frida (9) ist im vierten Jahr in der Neukirchener Grundschule, Frédéric (8) im dritten Jahr. Doch wenn es um das Schulleben in längst vergangenen Jahrzehnten geht, dann wissen die beiden und ihre Klassenkameraden eine ganze Menge. „Früher saßen die Kinder aus mehreren Jahrgangsstufen in einem Raum“, erzählt Frida. Zudem habe es zuweilen harte Strafen gegeben. Und Frédéric weiß, „dass früher auf einer Schiefertafel geschrieben wurde“ und, dass die Kinder „früher mit Ledertaschen in die Schule kamen, die ganz anders als unsere Tonis aussahen“. Ein weiterer Unterschied: Eine offene Ganztagsgrundschule habe es früher nicht gegeben.

  • Der Festakt auf dem Jakobusplatz war
    Einweihung in Lennep : Ein Denkmal für den Heiligen Jakobus
  • Die Kinder der Ferienbetreuung zu Besuch
    OGS Ferienbetreuung in Rheurdt : Ferienspaß mit Dorf-Rallye und Bürgermeister-Audienz
  • Schulleben : Grundschule für Wiehagen

Das gesammelte Wissen über Schulgeschichte erhielten die Schüler, wie Maria Daber schildert, zum großen Teil aus erster Hand. „Die Kinder haben unter anderem mit dem langjährigen Schulleiter Johannes Kreuels gesprochen.“ Als Anschauungsmaterial hatte er eine alte Schultasche, Tafel und Griffel mitgebracht. Eine ehemalige Lehrerin brachte alte Schulbücher vorbei. Auch ein Neukirchener, der vor 70 Jahren in der Schule lernte, hatte viel zu berichten. „Einige Kinder wussten bereits vorher viel, weil ihre Eltern und manchmal auch die Großeltern bereits auf der Schule waren“, sagt Daber. Historische Schwarzweiß-Fotos konnten Ulrich Quack und andere zur Verfügung stellen. Auf einigen haben sich Kinder zum Klassen-Bild aufgestellt, andere zeigen die alte Volksschule und die Ausbaustadien der Grundschule bis zum heutigen Aussehen. „Die ältesten Informationen, die wir über die Volksschule gefunden haben, stammen von 1829“ sagt Maria Daber. Auf Bildern aus dem 20. Jahrhundert ist die alte Neukirchener Schule an der Stelle zu sehen, wo sich heute die Bank-Filiale am Jakobusplatz befindet. 1953, 1963 und in den 70er Jahren kamen Schulerweiterungen hinzu.

Doch die Grundschüler beließen es nicht bei der „analogen“ Ausstellung. Sie erstellten QR-Codes und verteilten diese für eine Rallye zur Schulgeschichte im Gebäude. Mit Hilfe von Schul-Tablets konnten die Grundschüler die Codes einscannen und die Informationen lesen. „Das Schreiben des Texte und das Erstellen der QR-Codes haben viel Spaß gemacht“, berichtet Paul. Maria Daber betont, dass mit dem Projekt neben der Erfahrung, Informationen zu sammeln und auszuwerten, auch Medien- und Lesekompetenz vermittelt worden seien. „Die Tablets wurden vom Förderverein unserer Schule beschafft“, berichtet Schulleiterin Gudrun Sell. Internet-Zugang sei in der Schule vorhanden, „Doch auf WLAN warten wir noch“, sagt Sell.

Mittlerweile sind im Gebäude weitere von den Kindern erstellte QR-Codes aufgetaucht. Sie dienen als Stationen für eine weitere Rallye über die Jakobus-Schule heute.