1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Museum, Volkshochschule und Tiergehege öffnen erst am 11. Mai

Grevenbroich : Museum und Tiergehege öffnen erst am 11. Mai

Das öffentliche Leben wird allmählich auch in Grevenbroich wieder hochgefahren, doch bei mehreren Einrichtungen lässt sich die Stadt noch einige Tage Zeit. Das Museum und das mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald betriebene Tiergehege sollen erst am 11. Mai öffnen, auch wenn es nach der Verordnung des Landes bereits ab dem heutigen 4. Mai möglich wäre.

„Verwaltung und Stadtbetriebe sollen in Ruhe die Öffnungen vorbereiten. Die Zeit brauchen wir“, sagte Bürgermeister Klaus Krützen nach einer Videokonferenz mit dem Verwaltungsvorstand. „Was uns ein bisschen ärgert, ist, dass die Verordnungen spät kommen und schon am nächsten Arbeitstag gelten sollen. Das Land sollte etwas mehr Zeit geben.“

Spielplätze Die Anlagen sind ab Donnerstag, 7. Mai, geöffnet. „Wir bringen Schilder mit Verhaltensmaßregeln an. Eltern und andere erwachsene Besucher sind verantwortlich für die Einhaltung der Hygienevorschiften“, so Krützen.

Museum und Volkshochschule Das Museum soll – mit Masken-Pflicht – nach der Zwangspause erstmals wieder am Montag, 11. Mai, öffnen. Das gilt auch für die Volkshochschule, die einen Teil ihres Programms anbieten wird. „Wir prüfen, was in den Räumen bei Einhaltung der Abstandsregelugen möglich ist.“ Die Kulturverwaltung in der Villa Erckens und die VHS-Geschäftsstelle im Waagehaus sind nach Terminabsprache bereits ab Montag, 4. Mai, geöffnet. Auch die Stadtverwaltung öffnet ab heute, die Bücherei morgen (wie berichtet).

Das Tiergehege Die Freizeitstätte im Bend soll ebenfalls am 11. Mai öffnen. Details zu Schutzmaßnahmen werden auch hier noch geklärt.

Trauungen Sie sollen laut Krützen künftig im Haus Hartmann erfolgen, wegen des größeren Raumes als in der Villa Krüppel könnten dort sechs bis acht Menschen zugegen sein.

Beerdigungen Sie sind wieder mit größeren Trauergruppen möglich – mit Abstand.