Grevenbroich: Mundart-Projekt wird in Neukirchen fortgesetzt

Mit Willi Könen und den „Granufinken“: Mundart-Projekt wird in Neukirchen fortgesetzt

Nach der erfolgreichen Premiere im September in Hülchrath wird das Mundart-Projekt „Us em Läve jejreffe“ nun fortgesetzt. Am Samstag, 19. Januar, 19 Uhr, wird ein Abend „op Platt“ im Pfarrheim von St. Jakobus in Neukirchen veranstaltet. Mit dabei sind das Grimlinghausener Urgestein Willi Könen und das Musiker-Trio „Die fidelen Granufinken“.

„Die Erstauflage in Hülchrath war toll, die Resonanz des Publikums hervorragend“, resümiert Mitorganisator Peter Lys aus Mühlrath. Damit wurde eine Zweitauflage fällig. Ein Garant für Stimmung wird einmal mehr der 1948 in Grimlinghausen geborene Willi Könen sein. „Der bekannte Mundartdichter wird über Kulinarisches, Ernstes und Lustiges berichten, also  ,Stöckjes us em Läve’ erzählen“, sagt Lys.

Könen war viele Jahre Vorsitzender der Vereinigung „Freunde der Heimat“ in Grimlinghausen, kann auf zahlreiche Veröffentlichungen zurückblicken und ist unter anderem Träger des Rekelieser-Ordens und der Ehrenmedaille der Neusser Heimatfreunde. „Er ist einer, der mit offenen Augen und Ohren durch seine Heimat geht. Seine Mundartverse und -gedichte handeln von Vergangenem und persönlich Erlebtem, von Örtlichkeiten und Traditionen, die bis in die heutige Zeit reichen“, sagt Peter Lys. Die Zuhörer dürfen sich auf eine kleine Zeitreise durch die heimische Geschichte und Muttersprache freuen.

  • Brauchtumspflege : Erster Hülchrather Mundart-Abend mit Musik

Willi Könen wird von der Mundartgruppe „Die fidelen Granufinken“ durch den Abend begleitet. Das Trio setzt sich aus dem Ex-Rabaue-Frontmann Peter Kempermann (Bass), Josef Holzapfel (Gitarre) und Peter Lys (Akkordeon) zusammen. Die drei Musiker kennen sich bereits seit langer Zeit und spielten schon in den Siebzigern gemeinsam in der Band „Team 74“.

Nach der Veranstaltung sind die Besucher zum Umtrunk mit „Verzäll“ eingeladen. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende für die Messdiener der Pfarre wird gebeten.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE