1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Ministerin Ina Scharrenbach trifft Heimat-Förderer

Besuch an der Alten Feuerwache : Ministerin Ina Scharrenbach trifft Heimat-Förderer

Die NRW-Heimat-Ministerin sprach in Grevenbroich mit Vertretern von Vereinen, die mit Hilfe von Heimatschecks und -fonds des Landes ein Stück Heimat verbessert oder verschönert haben. Was unter anderem mit NRW-Mitteln gefördert wurde.

Um Heimat ging es am Donnerstag vor der Alten Feuerwache. Bundestagsabgeordneter und -kandidat Hermann Gröhe und Landtagsabgeordnete Heike Troles (beide CDU) hatten Ina Scharrenbach, Landesministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, nach Grevenbroich eingeladen.

Etliche Politiker mit CDU-Parteibuch gaben sich an Stehtischen ein Stelldichein. Gröhe und Troles hatten aber auch andere zur Runde gebeten: Vertreter von Vereinen und Organisationen, die mit Geld aus Heimat-Scheck, -zeugnis oder -fonds ihr Umfeld verbessert oder verschönert haben. „Die Veranstaltung ist als Wertschätzung Ihres Engagements gedacht, als Dankeschön“, sagte Gröhe. Viele Vereine hätten wegen Corona eine harte Zeit hinter sich. Aber auch wenn die eigentliche Vereinsarbeit oft ruhen musste, „haben viele angepackt, etwa Einkaufsdienste für Ältere organisiert oder Flutopfern geholfen“.

„Heimat zu haben ist Heimat zu gestalten“, betonte Ministerin Scharrenbach (CDU). Unfassbar viele gute Ideen gebe es in den Köpfen von Ehrenamtlern. Das Land trage mit dem Programm Heimat.Zukunft.NRW zur Realisierung bei, 150 Millionen Euro wurden bereit gestellt. Kerstin Buchholz vom Pfarrverein St. Martinus in Wevelinghoven berichtete, dass 45.000 Euro Förderung in die Ausstattung des neuen Martinusforums mit dem restaurierten alten Pastorat geflossen sind. „Wir wollen ein Haus für alle schaffen“, sagte sie.

  • Im Neusser Heimatlied besungen: Die Erftmündung
    Bundestagswahl 2021 – Kandidaten im Rhein-Kreis Neuss : Hermann Gröhe (CDU) - Starke Wirtschaft schafft Zukunft
  • Für die Ministerin gab es einen
    Bundestagswahl 2021 in Rommerskirchen : NRW-Ministerin diskutiert mit Landwirten
  • Räumung laut Gericht rechtswidrig : Grüne fordern Konsequenzen aus Urteil zum Hambacher Forst

Walter Giesen von der „Interessengemeinschaft Heimat + Historie NE-BU 962“ berichtete, dass mit Heimatschecks elf Bänke am historischen Wanderpfad in Nettesheim-Butzheim aufgestellt wurden. Ursula Kwasny von der Bürgerstiftung Grevenbroich hakte nach, welche Bedingungen für die Förderung des Spielschiff-Projekts im Grönlandviertel zu erfüllen sind. Ina Scharrenberg wies auch auf ein besonderes Heimat-Projekt hin. „Wir starten jetzt das Antragsverfahren für Flutopfer. Auch sie haben viel Heimat verloren.“ 12,3 Milliarden Euro stünden bereit.