Leiche im Grevenbroicher Elsbachtal Zehneinhalb Jahre Haft im Prozess um tote Schwangere gefordert

Grevenbroich · Im Prozess um den Tod einer schwangeren Frau, deren Leiche im Grevenbroicher Elsbachtal gefunden wurde, hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag zehneinhalb Jahre Haft gefordert. Der angeklagte Freund der Toten hat die Tat bereits gestanden.

 Der Angeklagte, versteckt hinter einem Aktenordner. Er bereue die Tat, erklärte der 40-Jährige am Donnerstag unter Tränen.

Der Angeklagte, versteckt hinter einem Aktenordner. Er bereue die Tat, erklärte der 40-Jährige am Donnerstag unter Tränen.

Foto: Marc Pesch

In ihren Plädoyers haben Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung gestern noch einmal die Vorgeschichte, das tödliche Geschehen und das Verhalten des Angeklagten nach der Tat zusammengefasst. Dabei mussten sie sich alle zumeist auf das stützen, was sie vom Angeklagten wussten – direkte Tatzeugen gab es nicht. Demnach hatte es schon vor dem eigentlichen Tattag in der Beziehung immer wieder Streitereien gegeben. Diese gipfelten Anfang in einem regelrechten Eifersuchtsdrama. Die schwangere 25-Jährige hielt ihrem Freund vor, Interesse an einer sexuellen Affäre mit ihrer Schwester zu haben.