Volks- und Heimatfest in Laach Laacher feiern kräftig mit Laurent Müllender und Jane Buttler

Laach · Ein gelungenes Volks- und Heimatfest mit Umzügen und vielen Ehrungen feierte am Wochenende der Volks- und Heimatverein Laach mit dem Königspaar Laurent Müllender und Jane Buttler im Mittelpunkt. Auch die königliche Nachfolge ist geregelt. Wer den Vogel abschoss.

 Das Laacher Königspaar Laurent Müllender und Jane Buttler genoss den Jubel beim Festumzug.

Das Laacher Königspaar Laurent Müllender und Jane Buttler genoss den Jubel beim Festumzug.

Foto: Georg Salzburg (salz)

Mehr Engagement fürs Dorf und den Verein. Diesen Appell, den Vizebürgermeister Edmund Feuster am Freitag beim Königsehrenabend an die Laacher richtete, hat sich Ralf Königs zu Herzen genommen. Am Samstagabend holte er mit einigen wenigen Schüssen den Vogel von der Stange und wurde neuer Kronprinz des Volks- und Heimatvereins. 2024 wird er gemeinsam mit Ehefrau Andrea gekrönt. Ralf Königs ist Mitglied der Vorreiter und des Grenadierfahnenzugs, der 2024/25 das dritte Schützenkönigspaar aus seinen Reihen stellen wird. Der 54 Jahre alte Zerspanungsmechaniker, der in Orken lebt und sich als „Laacher mit Migrationshintergrund" bezeichnet, reitet zudem seit 2022 als Adjutant an der Seite von Generaloberst Richard Hanke. Ralf und Andrea Königs können auf reichlich Erfahrung in Sachen Königsspiel zurückblicken, repräsentierten sie doch bereits 2001/02 den Bürgerschützenverein Orken.

Begonnen hatte das Volks- und Heimatfest in Laach mit dem Königsehrenabend für Laurent Müllender und Jane Buttler. Vor großer Besucherkulisse wurde im Festzelt der Große Zapfenstreich intoniert, den Generaloberst Richard Hanke zuvor ausführlich erklärt hatte.

Ralf und Andrea Königs mit Tochter Charleen nach dem Vogelschuss am Samstag in Laach.

Ralf und Andrea Königs mit Tochter Charleen nach dem Vogelschuss am Samstag in Laach.

Foto: Hubert Wissdorf

Eine besondere Auszeichnung gab es auch: Feuster überreichte den Stadtschützenorden an Theo Meger vom Grenadierfahnenzug. „Den Orden hat er sich verdient", sagte der Vizebürgermeister, der übrigens Laacher Wurzeln hat. Meger sei immer zur Stelle, wenn der Verein ihn brauche – und nicht zuletzt sei er „einer der besten Flötisten im Tambourkorps Elsen-Fürth".

Nach der Eröffnungsparty, bei der die Band „Voices" ordentlich für Stimmung sorgte, ging es am Samstag mit dem Klompenzug weiter. Enttäuschung für die Damen- und Herrenzüge, die viel Zeit in die Gestaltung fantasievoller Holzschuhe investiert hatten: Kurz vor dem Abmarsch kam es zu einem heftigen Wolkenbruch, so dass der Umzug anschließend kürzer ausfallen musste als geplant. Dafür holten die Laacher am Sonntag ihren Festzug zum 100-jährigen Vereinsbestehen nach, der 2022 buchstäblich ins Wasser gefallen war. I

m Mittelpunkt des Geschehens stand das Königspaar Laurent Müllender und Jane Buttler, das seine Regierungszeit um ein Jahr verlängert hatte, weil sich im vergangenen Jahr kein Thronfolger fand. Etliche Gastabordnungen und mehrere Königspaare aus dem Stadtgebiet bereicherten das festliche Geschehen.

Zuvor waren beim Festkonzert mehrere Schützen ausgezeichnet worden. Allen voran Rolf Josef Gallus (Jägerzug „Edelweiß"), der für 70-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt wurde. Sein Zugkamerad Kurt Stüttgen wurde für 60-jähriges Engagement gewürdigt – er erhielt obendrein eine ganz besondere Auszeichnung: Generaloberst Richard Hanke ernannte ihn zum Ehrenmajor. Jürgen Wagner, ehemaliger stellvertretender Regimentskommandeur, wurde für seine Verdienste zum Ehrenoberstleutnant ernannt.