1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Kunst von behinderten Menschen im Rathaus

Im Fahnensaal des Alten Rathauses Grevenbroich : Behinderte Menschen stellen ihre Kunst aus

„Wild und behutsam“ heißt eine Ausstellung, die demnächst im Alten Rathaus in Grevenbroich eröffnet wird. Gezeigt werden ausschließlich Kunstwerke, die von Menschen mit Behinderung gemalt wurden.

Der Titel der Ausstellung ist ganz bewusst gewählt worden. „,Wild und behutsam’ bezieht sich auf die Art und Weise, wie die körperlich und geistig behinderten Menschen malen, und auf die Energie, mit denen ihre Werke entstehen“, sagt Elke Jennrich, die seit acht Jahren ein freiwilliges Malangebot in den Häusern der „Leben und Wohnen gGmbH“ begleitet.

Die beeinträchtigten Künstler haben in den vergangenen Jahren viele Gemälde geschaffen, die auf Begeisterung stoßen. „Die Bilder haben eine tolle Farbkraft und Ausstrahlung, sie zeigen Vielseitigkeit und individuellen Stil“, lobt Kai Stefes, Fotograf und Vorsitzender der Künstlergemeinschaft „E1 Atelier“, die mit der Lebenshilfe im Rhein-Kreis zusammenarbeitet. Die Werke von elf Künstlern mit Beeinträchtigungen werden ab dem 9. September für etwa einen Monat im Fahnensaal des Alten Rathauses ausgestellt.

Die Meditationslehrerin und Dozentin für erlebnisorientierte Psychologie lässt den behinderten Künstlern Raum für Individualität. „Sie arbeiten ausnahmslos sehr konzentriert und sind vollkommen frei darin, ob, was oder mit welchen Farben und Materialien sie malen“, sagt Elke Jennrich. Dadurch entstehen vielseitige und persönliche Werke – zaghafte Striche, Grundformen und Häuser, aber auch wilde, großzügig gemalte Farbkreise und abstrakte Bilder.

„Eines ist allen Künstlern gleich: Sie genießen diese Zeit für sich, in ihrer persönlichen Welt, in einer ruhigen, kreativen Umgebung. Das merken wir den Menschen an – und es zeigt uns, wie wertvoll diese Arbeit ist“, betont Waltraud Decker von der „Leben und Wohnen gGmbH“. Sie gab den Impuls für die gemeinsame Ausstellung und hat mit Elke Jennrich und Kai Stefes die Bilder für die Ausstellung „Wild und behutsam“ bewusst ausgesucht.

„Wir möchten die Vielfalt des Ausdrucks der Künstler in ihren Bildern zeigen“, sagt Kai Stefes. Gemeinsam mit Waltraud Decker sorgt das E1-Team dafür, dass die besondere Ausstellung die künstlerische Arbeit der Menschen mit Beeinträchtigungen zeigt. Die Werke werden bis Ende September im Alten Rathaus zu sehen sein. Die Finissage im Rahmen des Stadtfestes „City-Herbst“ beendet die Ausstellung am Sonntag, 30. September, mit einer öffentlichen Mal-Bar und Musik des Lebenshilfe-Chors „Mittendrin“. Einige der ausgestellten Bilder werden zum Kauf angeboten.

Die Gemeinschaft „E1 Atelier“ wurde 2016 von den Künstlern Conny Hellfeier, Thomas Möcker, Kerstin Nowak, Gereon Riedel, Frank Stohanzl (Stoi), Robert Lietzke und Kai Stefes gegründet. Der Verein hat das Ziel, die zeitgenössische Kunst in Grevenbroich und Umgebung und den Austausch der Künstler zu fördern. Dies soll vor allem durch Kunstaktionen geschehen. Aber auch Ausstellungsmöglichkeiten für auswärtige Künstler werden geschaffen – „um die Wertigkeit, das Ansehen und die Aufmerksamkeit der Kunst in der Region zu steigern“, sagt Kai Stefes.

Sein Domizil hat „E1“ im ehemaligen Neurather Wellenbad. Seit April ist das Künstlerteam mit einer Pop-Up-Galerie auch mitten in der Innenstadt vertreten. In einem leer stehenden Geschäft werden Ausstellungen präsentiert.